Do., 03.08.2017

Mühlenkreisserie wird um Friedewalder Mühlenlauf erweitert – Folgt auch Eisbergen? Ab 2018 acht Läufe

Die Lauffreunde im Mühlenkreis dürfen sich 2018 zusätzlich über den Friedewalder Mühlenlauf freuen.

Die Lauffreunde im Mühlenkreis dürfen sich 2018 zusätzlich über den Friedewalder Mühlenlauf freuen. Foto: Volker Krusche

Von Volker Krusche

Kreis Minden-Lübbecke (WB). Das Jahr 2018 bringt für die große Lauffamilie der Mühlenkreisserie einschneidende Veränderungen. Aus den bisherigen sieben Wertungsläufen werden dann acht! Neu hinzu kommt der Mühlenlauf des TuS Freya Friedewalde. Das bringt auch Änderungen im Reglement, denn um in die Gesamtwertung zu kommen, sind künftig nicht mehr vier, sondern fünf Starts erforderlich.

Veränderungen hat es in der 1991 ins Leben gerufenen heimischen Laufserie schon einige gegeben. 2005 stieg Gründungsmitglied TuS Kleinenbremen aus. Ihm gleich tat es drei Jahre später der TuS Eisbergen. Dennoch blieb die Zahl der Veranstaltungen stets konstant, denn seit 2006 ist der SC Porta Westfalica Nammen mit seinem »Porta Straßen-Volkslauf» in Barkhausen entlang der Weser dabei, 2009 schlossen sich die Lübbecker Berglöwen mit dm Wartturmlauf, dem wohl anspruchsvollsten Lauf der Serie, der Ausrichtergemeinschaft an.

Bückeberge ist längst vom Tisch

Doch nicht nur bei den Veranstaltern ergaben sich über die Jahre Änderungen, auch das Angebot wurde um den bis dato als Jedermann-Lauf bei fast allen Events angebotenen Kurzstreckenlauf über die fünf Kilometer (Serie 3) erweitert. »Wir halten also nicht an alten Zöpfen fest, sondern stellen uns immer wieder den aktuellen Gegebenheiten«, erklärt Serien-Chef Oliver Neidiger.

Der ist sehr glücklich darüber, dass es künftig einen neuen Veranstalter und eine neue Strecke geben wird. »Ab 2018 ist der TuS Freya Friedewalde dabei, ist Bestandteil unserer Mühlenkreisserie!« Schon häufiger war eine Erweiterung der beliebten Laufserie im Gespräch. Zuletzt zeigte der TSV Bückeberge aus dem Schaumburger Raum, außerhalb des Kreises Minden-Lübbecke, reges Interesse. Zustande gekommen ist eine Zusammenarbeit dann allerdings nicht.

Eisbergen inzwischen Teil der OWL-Serie

Auch der TuS Eisbergen, der seit wenigen Jahren wieder einen Volkslauf organisiert, hatte zwischenzeitlich sein Comeback signalisiert. Doch große Probleme bei der Zeitmessung ließen Neidiger etwas vorsichtig werden. »Was aber nicht heißt, dass die Tür für Eisbergen geschlossen wäre.« Inzwischen liegt die Zeitmessung wohl in erfahrenen Händen, stellt also fortan kein Hindernis für eine Rückkehr des TuS ins Team der bislang sieben Veranstalter mehr dar. Der Eisberger Volkslauf gehört inzwischen auch bereits der OWL-Serie an, die 2017 zum 38. Mal zur Austragung kommt. »Vielleicht kommen wir ja wieder zusammen. Aber das Interesse und der Schritt auf uns zu muss von den Eisbergern kommen«, macht Oliver Neidiger deutlich.

OTSV-Volkslauf genießt Priorität

Mit Blick auf den neuen Serien-Mitveranstalter aus Friedewalde war eine mögliche Einbindung in die Mühlenkreisserie schon vor Jahren im Gespräch, scheiterte aber am Termin. Bekanntlich richtet Gründungsmitglied OTSV Preußisch Oldendorf seinen Internationalen Volkslauf »Rund um den Aussichtsturm«, der in diesem Jahr seine 35. Auflage fand, stets am dritten Sonntag im Mai, parallel zur Eröffnung der Saison im neben der Laufstrecke liegenden Waldschwimmbad, das von den Teilnehmern kostenlos genutzt werden kann, aus. Daran gibt es auch nichts zu rütteln. Und das war auch der Grund, warum die Friedewalder, die ihr Sportfest, in deren Rahmen der Mühlenlauf stattfindet, stets an Himmelfahrt und den folgenden Tagen durchführen, nicht ins Boot geholt werden konnten.

Amtliche vermessene Strecken

»Nun liegen beide Veranstaltungen in den kommenden beiden Jahren aber auseinander – mindestens zehn Tage«, berichtet Neidiger. In Pr. Oldendorf wird im nächsten Jahr am 20. Mai, in Friedewalde am 10. Mai, beim OTSV 2019 am 19. Mai und beim TuS Freya am 30. Mai gelaufen. „Die Zeitspannen sind nicht zu gering. Auch Espelkamp und Minden liegen in diesem August nur zwei Wochen auseinander.

Auf die Läuferinnen und Läufer würde in Friedewalde gegenüber dem bergigen Lauf in Pr. Oldendorf eine Flachstrecke warten. »Eine reizvolle, wie ich finde«, so Neidiger. Für die Serie 1 und 3 über zehn bzw. fünf Kilometer sogar eine vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) amtlich vermessene. Das möchten die kommenden Gastgeber auch für den Halbmarathon erreichen, was sicherlich für die Qualität und Professionalität von Strecke und Veranstalter sprechen dürfte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5053238?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2352979%2F2514622%2F