>

Di., 08.07.2014

Linksverteidiger muss mit dem Training aussetzen Bangen um Bertels

Erst treffsicher, dann verletzt: Thomas Bertels.

Erst treffsicher, dann verletzt: Thomas Bertels. Foto: Hörttrich

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Gebrochen ist nichts, bangen muss Bundesligist SC Paderborn dennoch um seinen Außenverteidiger Thomas Bertels. Der hatte sich am Sonntag beim Testkick in Bad Lippspringe (26:1 gegen den A-Ligisten SF Oesterholz-Kohlstädt) erneut am gerade operierten Fuß verletzt und musste am Montag mit dem Training aussetzten.

»Die Röntgenbilder stimmen uns aber weiter optimistisch. Wenn es aber auch morgen nicht besser ist, werden wir zur Sicherheit noch eine Kernspintomografie veranlassen«, kündigte Manager Michael Born an.

Ein Rückschlag in der Vorbereitung auf die erste Saison in der 1. Liga ist die Verletzung für Bertels aber auf jeden Fall. »Ich hatte sonst nie etwas, war jahrelang verletzungsfrei und jetzt trifft es mich gleich doppelt«, sagte Bertels. Der kann sich aber auch ein wenig trösten: Zeitlich lag der 27-Jährige längst über dem Plan, eigentlich sollte der Linksverteidiger erst im Paderborner Trainingslager in Tirol (21. bis 29. Juli) zu ersten Einsätzen kommen. Doch zuletzt lief es immer besser, Bertels trainierte voll mit und deshalb entschied sich Trainer André Breitenreiter am Wochenende für ein schnelles Comeback des gebürtigen Gesekers: »Ein Spiel gegen einen unterklassigen Gegner ist nach einer längeren Pause der ideale Einstieg.« Den krönte Bertels mit seinem Tor zum zwischenzeitlichen 4:0, zufrieden war er aber trotzdem nicht: »Ich habe die Zweikämpfe nicht richtig geführt und bin im Moment so beweglich wie ein Roboter.«

Das muss sich bis zum Saisonstart stark verbessern, denn der Konkurrenzkampf im Kader ist groß. Am Willen wird es aber auch bei Bertels nicht scheitern: »Ich freue mich unglaublich auf die Saison und will mich unbedingt für die Startelf empfehlen.« Doch das geht nur, wenn er wieder schmerzfrei trainieren kann.

Kommentare

Der Nachteil an Freundschaftsspielen

Ja, sicher hatte mein Tribünen-Nachbar und jahrzehnte-langer SCP-Sponsor bei dem Spiel nicht ganz Unrecht, als er sagte: "Solche Spiele in der Region sind wichtig. Man präsentiert sich, verteilt Autogramme, ein paar T-Shirts und Fanartikel und dann haut man denen die Bude voll!" Aber ich ahnte es schon vorher: ein Spiel gegen einen Gegner unter Bezirksliga-Niveau birgt immer ein hohes Verletzungsrisiko, auch wenn die Jungs vom Kreisligisten das ganz ordentlich gemacht haben und vor allem der Rasen in einem Top-Zustand war!

Was Tom angeht - da kann ich nur erwidern:
Seid Ihr in den letzten Jahren mit Euren Einschätzungen nicht genug auf die Nase gefallen?! Aber ich habe es ja vorhergesagt: bei erster Gelegenheit geht das Genörgel weiter. Und auch Misserfolge muss man aushalten können, wenn sie angesichts unserer Mittel nicht ganz un-überraschend eintreten sollten, passiert anderen auch und kann auch mit bester Arbeit nie ganz verhindert werden! Garantien geben Groß-Investitionen auch nicht - außer auf wirtschaftliche Schieflage!

Nein, der Schwachpunkt - und das wird hier ganz deutlich - ist die deutsche Sprache (sieben Fehler in drei Zeilen)!

Das reicht nicht,für die Erste Liga !

Bertels war schon in der 2 Liga ein Unsicherheitsfaktor.Wie bitte soll das erst in der Ersten Liga werden.Unsere Abwehr,wird uns noch richtig Kopfschmerzen bereiten.Ich hoffe,das ich mich täusche,aber für mich,ist unsere Abwehr,der Schwachpunkt.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2592075?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F