>

Di., 24.06.2014

Heute präsentiert die DFL den Erstligaplan – Erstliga-Etat beträgt 15 Millionen Euro Zum Start soll es ein Heimspiel sein

Warten auf den Spielplan: Zum Start wünscht sich SCP-Trainer André Breitenreiter ein Heimspiel. Die Unterstützung der Fans ist den Spielern in jedem Fall sicher, allein zum Auftakttraining kamen 2000 Besucher.

Warten auf den Spielplan: Zum Start wünscht sich SCP-Trainer André Breitenreiter ein Heimspiel. Die Unterstützung der Fans ist den Spielern in jedem Fall sicher, allein zum Auftakttraining kamen 2000 Besucher. Foto: Stefan Hörttrich

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Nach dem Aufstieg wird es für den SC Paderborn heute erstmals so richtig spannend. Die Deutsche Fußball-Liga präsentiert am Mittag den Spielplan.

Trainer André Breitenreiter wünscht sich ein Heimspiel, Manager Michael Born legt sich schon auf einen Wunschgegner fest: Für ihn darf es der Hamburger SV sein. Auch die Fans sind schon voll auf die 1. Liga eingestimmt. Uwe Hünemeier staunte jedenfalls nicht schlecht über die Anzahl der Trainingsbesucher. Als Paderborns Kapitän gestern um 16.30 Uhr mit der Mannschaft die Arena betrat, applaudierten 2000 Fans. So viele wie nie. »Mit dem Aufstieg haben wir etwas ganz Besonderes geschafft. Aber der wäre ohne eure Hilfe gar nicht möglich gewesen«, bedankte sich der 28-Jährige sofort bei der Anhängerschaft.

Zwischen den Interviews, die Stadionsprecher Jürgen Lutter mit den Neuen führte, wurde den Zuschauern eine abwechslungsreiche Trainingseinheit geboten. Passform, Positionsspiel, Flanken, Torschusstraining und zum Abschluss ein kleines Spielchen – 75 Minuten lang war der Bundesliga-Kader in Bewegung. »Das war eine gute Gelegenheit, unseren Fans etwas zurückzugeben«, sagte Breitenreiter. Das Interesse galt auch einem Coach: Simon Henzler trainierte erstmals die Torhüter.

Klares Signal Richtung Sturm

Alle Paderborner zusammen warten nun gebannt auf den Spielplan. Gegen wen muss der SCP zuerst ran? Eine Begegnung auf Augenhöhe wäre es nicht einmal gegen Borns Wunschgegner HSV, wenngleich der

Der Kader des SC Paderborn

SCP-Etat auf etwa 15 Millionen Euro angehoben wurde. Vielleicht wird der Haushalt beim Neuling noch etwas entlastet. Sollten die aussortierten Martin Amedick (31) und Fabian Scheffer (beide Vertrag bis 2015) noch einen neuen Klub finden, könnte kurzfristig weiter investiert werden. Der 21-jährige Scheffer absolviert in Kürze ein Probetraining beim 1. FC Kaiserslautern. Für Amedick liegt kein Angebot vor.

Ein klares Signal in Richtung Stürmer hat Breitenreiter bei der Vergabe der Rückennummern gesetzt: Neuzugang Stefan Kutschke bekommt die 9, für Rick ten Voorde bleibt nur die 29. Sollte sich der oft lethargisch wirkende Holländer nicht durchsetzen, dürfte er ausgeliehen werden. Die 18 vom langjährigen Kapitän Markus Krösche bleibt übrigens frei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2551389?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F2612005%2F2612007%2F