>

Sa., 19.11.2016

Ganz schwacher SC Paderborn unterliegt 0:6 in Lotte Peinliche Pleite

Kein durchkommen für Paderborns Koen van der Biezen.

Kein durchkommen für Paderborns Koen van der Biezen. Foto: Oliver Schwabe

Lotte (WB/pk). Drittligist SC Paderborn rutscht immer tiefer in den Abstiegskampf und Trainer René Müller rückt immer mehr in den Blickpunkt. Am Samstag unterlag der ehemalige Erstligist bei Aufsteiger Sportfreunde Lotte nach einer ganz schwachen Leistung mit 0:6 (0:3) und ist nach der achten Saisonpleite nur noch zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt.

Schon zur Pause war die Partie, die vierte für den SCP in Folge ohne Sieg, entschieden. Da führten die Gastgeber im ersten Punktevergleich mit Paderborn bereits uneinholbar mit 3:0.

Gäste-Coach Müller schickte gegenüber dem 0:0 vor zwei Wochen gegen den VfR Aalen eine unveränderte Startelf aufs Feld. Das hieß, Marc Vucinovic blieb in der Mannschaft, der angestammte Rechtsverteidiger Ben Zolinski saß nach abgelaufener Gelbsperre zum ersten Mal nur auf der Bank. »Das passt besser zum Gegner«, führte Müller taktische Gründe für diese Entscheidung an. Neben Felix Herzenbruch (anstelle von Tim Mannek) rutschte Aykut Soyak neu und erstmals in den Kader. Er bekam den Platz von Marcus Piossek, der aufgrund von Knieproblemen kurzfristig passen musste.

Sven Michel hatte zwar die erste Chance des Spiels (vierte Minute), doch danach ging es nur noch in die andere Richtung. Zweimal Kevin Freiberger (6. und 29. Minute) sowie Andre Dej per direktem Freistoß (31.) demontierten die Ostwestfalen, die in allen Belangen enttäuschten. Das Ergebnis hätte bei einem Chancenverhältnis von 8:2 zum Seitenwechsel locker auch höher ausfallen können. Lotte hatte noch zahlreiche Möglichkeiten, Paderborn nur eine weitere, die Zlatko Dedic kläglich vergab (36.).

Der zweite Durchgang begann, wie der erste aufgehört hatte. Der wie Dino Medjedovic in der 46. Minute eingewechselte Robin Krauße foulte Bernd Rosinger im Strafraum, Dej verwandelte den Elfmeter zum 4:0. Das war's endgültig. Bernd Rosinger (83./90.) setzte die Schlusspunkte.

Am Ende stand die höchste Saisonniederlage und eine peinliche Pleite, die Müller den Job kosten könnte. Auch wenn Präsident Martin Hornberger vorher verneint hatte, dass der Trainer wackelt und gesagt hatte: »Wir haben uns für ihn entschieden und dabei bleibt es.« Müller selbst sagte nach dem Spiel: »Das ist bitter und sehr enttäuschend, aber ich werde weiterkämpfen, so lange ich darf.«

SF Lotte: Fernandez - Neidhart, Wendel, Nauber, Steinhart - Dej (84. Brock), Pires-Rodrigues, Gorschlüter - Granabowski (83. Lindner), Rosinger, Freiberger (84. Hettich)

SC Paderborn: Kruse - Vucinovic, Strohdiek, Ruck, Bertels - Bickel, Schonlau, Kruska (46. Krauße), Michel (78. Zolinski) - van der Biezen (46. Medjedovic), Dedic

Tore: 1:0 Freiberger (6.), 2:0 Freiberger (29.), 3:0 Dej (31.), 4:0 Dej (51., Foulelfmeter), 5:0 Rosinger (83.), 6:0 Rosinger (90.)

Zuschauer: 2081

Gelbe Karten:Granatowski / Strohdiek

Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenbach)

Kommentare

Rücktritt von Hornberger und Müller

Bitte, bitte treten Sie zurück, Herr Hornberger und Herr Müller! So geht das nicht! Miserable Leistungen werden euphemistisch dargestellt! Schon seit Wochen und Monaten!!!

Schlimmer gehts nimmer

Die Überheblichkeit mit der regelmäßig schwache Leistungen schön geredet werden,
hat hoffentlich bald ein Ende.
So kann und darf es nicht weiter gehen.
Die Leistung war unterirdisch.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4445843?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F