>

Fr., 10.03.2017

Paderborns Trainer in schwieriger Phase – am Samstag kommt Erfurt Emmerling: »Kein Alibi«

In schwieriger Mission: Trainer Stefan Emmerling.

In schwieriger Mission: Trainer Stefan Emmerling. Foto: Oliver Schwabe

Paderborn (WB/MR). Paderborns Trainer Stefan Emmerling ist im Moment nicht zu beneiden. Mit seiner Mannschaft durchlebt der Fußballlehrer nach drei Niederlagen in Folge die schwierigste Phase seit seinem Amtsantritt im Dezember.

Vor dem Heimspiel am Samstag (14 Uhr, Benteler-Arena) gegen Rot-Weiß Erfurt muss der 51-Jährige auch noch die Diskussionen rund um die drohende Pleite des Fußball-Drittligisten von seiner Elf fernhalten. »Das müssen wir komplett ausblenden«, fordert Emmerling, nimmt aber gleichzeitig auch seinen Kader in die Pflicht: »Wir haben mit den gezeigten Leistungen dazu beigetragen, dass die Situation so ist, wie sie ist. Deshalb dürfen wir diese Zahlen jetzt nicht als Alibi nutzen, sondern müssen dafür sorgen, dass es hier auch in Zukunft Drittligafußball gibt.«

Sitzplatztickets für 5 Euro

Dabei will auch Präsident Wilfried Finke (»Ich arbeite im Moment jeden Tag zwölf Stunden für den Verein«) mithelfen. Der 65-Jährige kündigte an, noch stärker die Nähe zur Mannschaft zu suchen und will deshalb dem Kader auch in dieser Woche einen Besuch abstatten: »Wir werden den Klassenerhalt schaffen. Davon bin ich überzeugt. Wir müssen uns nur alle gemeinsam auf dieses Ziel fokussieren und konzentrieren.«

Auf diesem Weg zum Klassenziel will der Klub-Boss auch mehr Fans mitnehmen. Seine Unternehmensgruppe kaufte vor der Partie 2000 Sitzplatztickets (Preis: 29,50 Euro) und verkauft die Karten seit Donnerstag im Paderborner Einrichtungshaus für 5 Euro. »Eine tolle Aktion«, findet Emmerling und fügt hinzu: »Wir stehen vor einem eminent wichtigen Spiel, stecken in einer sehr gefährlichen Situation und brauchen deshalb jeden Fan.« Die Spieler planen eine eigene Aktion aktuell nicht, Emmerling sagte dazu: »So etwas muss gut geplant sein. Von der Mannschaft kann man aber verlangen, dass sie am Samstag drei Punkte holt.«

Gesperrt und verletzt

Personell muss Emmerling erneut einige Veränderungen vornehmen. Roope Riski (Gelb-Rot) und Christian Bickel (5. Gelbe Karte) sind gesperrt, Sven Michel (Risswunde am rechten Fuß), Pascal Itter (Kreuzband-OP), Tim Mannek (Außenband) und Thomas Bertels (Reha) fallen verletzt aus.

Kommentare

Kämpfen und siegen!

Es war jedem mit Mathe-Grundkenntnissen doch klar, dass wir mit Stadion und TNLZ in der 3. Liga nicht zu finanzieren sein würden. Daher hätte man zwingend Rücklagen bilden müssen.

Auch dass die Politik seit Jahren zu wenig macht, wurde ebenso lange angeprangert! Da hat der SCP gegenüber ALLEN anderen einen Standortnachteil. Was hat die Stadt denn geleistet? Einen für den SCP existenzbedrohlichen Baustopp und zwei Trainingsplätze, die in ihrem Besitz sind! Nix mit Wohltaten!

Aber wer da gewarnt hat, wurde (und wird noch heute!) ja mit Hexenjagden verfolgt, weil ja so dämlich gewesen sei!

Wer den SCP im Stich lässt - ob Zuschauer, Sponsoren oder Politik -, den kann ich nicht mehr ernst nehmen!

Die Indolenz mancher ist pathologisch!
Vielleicht gehöre ich den Misfits und Renegaten dieser Zeit an, aber wenigstens gehöre ich nicht zur schweigenden Mehrheit oder den Defätisten, die in der Geschichte stets die Schuld an den größten Katastrophen der Menschheit trugen aber feist die Weisheit für sich pachteten.

Wer kämpft, kann verlieren! Wer nicht kämpft, hat schon verloren!
Wen woll´n wir immer lieben? - Den SCP 07!
In diesem Sinne: Kämpfen du siegen!

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4693442?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F