>

So., 16.04.2017

Der gebürtige Rostocker ist Emmerlings Nachfolger in Paderborn und will »neue Energie freisetzen« Vertrag für fünf Punktspiele: Baumgart neuer SCP-Trainer

Markus Krösche begrüßt Steffen Baumgart in Paderborn.

Markus Krösche begrüßt Steffen Baumgart in Paderborn. Foto: SCP

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Ein paar Stunden ließ Paderborns Manager Markus Krösche das 0:4 von Aalen noch sacken, dann ging es ganz schnell:  Am Sonntagmorgen um 8.30 Uhr wurde zunächst Chefcoach Stefan Emmerling über die vorzeitige Trennung informiert. Der 51-Jährige wollte gerade das bevorstehende Training und die anschließende Analyse des vergangenen Spieltags vorbereiten. Am Mittag, 13.30 Uhr, bestätigte der Club dann die Exklusiv-Meldung vom WESTFALEN-BLATT: »Steffen Baumgart wird neuer Trainer des stark abstiegsbedrohten Fußball-Drittligisten SC Paderborn«.

»Die Entscheidung war nicht einfach, weil Stefan Emmerling alles für den Erfolg getan hat. Aber mein Gefühl sagte mir, dass wir hier noch einmal einen neuen Impuls setzen müssen. Denn am Ende geht es nicht um Krösche oder Emmerling, sondern nur um den SC Paderborn«, begründete Krösche die Trainer-Trennung.

Erstes Pflichtspiel für Baumgart bereits am Dienstag

Bereits am Montagvormittag um 10 Uhr wird Baumgart das erste Training leiten, um 13 Uhr wird der 45-Jährige dann im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt. Am Dienstag (19 Uhr) steht dann bereits das erste Pflichtspiel für den neuen Chefcoach auf dem Programm: Im Halbfinale des Westfalenpokals trifft der SCP in der heimischen Beneteler-Arena auf den Regionalligisten TSG Sprockhövel.

Steffen Baumgart, hier als Berliner-AK-Trainer im August 2016, ist nun Trainer in Paderborn. Foto: imago

Baumgarts Vertrag beim auch wirtschaftlich angeschlagenen Club gilt nur bis zum Saisonende, es gibt auch bei Klassenerhalt keine Option. »Aus dem SC Paderborn muss wieder eine leistungsorientierte Gesellschaft werden. Deshalb geht es jetzt nur um den Rest der Saison. Alles andere besprechen wir danach«, machte Krösche deutlich.

Der hatte bei seiner Trainerwahl auch ein klares Profil im Kopf: Der Neue sollte mit viel Überzeugung an die Sache herangehen, ehrgeizig sein und zunächst nichts Nachhaltiges fordern. »An erster Stelle steht der Erfolg. Wir haben fünf finale Spiele vor uns. Da müssen wir so punkten, dass es am Ende für den Klassenerhalt reicht«, fordert Krösche.

Baumgart: »Neue Energie freisetzen«

Steffen Baumgart bringt auch keinen eigenen Stab mit, sondern wird mit den Co-Trainern Daniel Scherning und Asif Saric sowie Torwart-Trainer Nico Burchert zusammenarbeiten. In der offiziellen Pressemitteilung des Vereins wird Baumgart so zitiert: »Die Mannschaft verfügt über ausreichend Qualität, um den Klassenerhalt in der 3. Liga zu schaffen. Wir müssen in den verbleibenden fünf Spielen neue Energien freisetzen und gemeinsam alles dem großen Ziel unterordnen.«

Baumgart kann auf eine ordentliche Laufbahn als Spieler zurückblicken und hat auch als Trainer erste Erfolge vorzuweisen. In 225 Bundesliga-Spielen erzielte er unter anderem für Hansa Rostock und Energie Cottbus 29 Tore; in der 2. Bundesliga war er in 142 Begegnungen insgesamt 36 Mal erfolgreich. Als Trainer arbeitete Baumgart seit März 2009 unter anderem beim 1. FC Magdeburg und beim Berliner AK 07, mit dem er nur um ein Tor den Aufstieg in die 3. Liga verpasste. Sein größter Erfolg als Coach ist bislang der Landespokalsieg 2009 mit Magdeburg.  

Emmerling tief enttäuscht

Stefan Emmerling ist nicht mehr Trainer des SCP. Foto: Oliver Schwabe

Paderborns erst im vergangenen Dezember verpflichteter Ex-Trainer Stefan Emmerling war am Sonntag tief enttäuscht. »Ich hatte gedacht, wir ziehen das Ding bis zum guten Ende gemeinsam durch«, sagte der geschasste Coach gegenüber dem WESTFALEN-BLATT. Emmerling zeigte aber auch Verständnis: »Meine Mannschaft ist in Aalen nach dem 0:1 auseinandergefallen. Jetzt wollten die Verantwortlichen noch einmal einen neuen Reiz setzen.«

Bereits Mitte März hatte der Stuhl von Emmerling kräftig gewackelt. Nun fiel er.

Kommentare

Ob das noch reicht?

Nun ist also auch ein Trainer mit Drittliga- Erfahrung (Emden, Erfurt) "gescheitert". Woran eigentlich? Doch wohl in erster Line an einer Truppe, die den Ernst der Lage nicht begreifen kann oder will. Wie immer das in PB auch ausgeht: der Kader muß ausgemistet werden am Ende der Saison.
Mit Möhlmann war man ja schon relativ weit, aber Münster war weniger zögerlich und hat lieber in einen erfahrenen Trainer investiert. Da glaubte man in PB noch, es müllern zu lassen.
Und bedenkt bitte mal nebenbei, daß dieser haufen, der sich Mannschaft nennt, gleich in Serie Trainerkarrieren beschädigt oder zerstört.

Trainerentlassung

Hatte schon in meinem Kommentaren vom19.3. + 23.3.2017 die Trainerentlassung voraus gesehen .
Heute Morgen um 8.00 hatte ich den letzten Strohhalm gefordert .
Nur man stellt seit dem Erstligaabstieg nur unerfahrene Trainer ein . Gellhaus ,Effenberg ,Müller ,Emmerling ,
jetzt Baumgart .
In der 2 Liga hätte ein Trainer vom Schlage Funkel , Möhlmann die Mannschaft in die Spur geführt .
Man steigt mit Müller aus der 2.Liga ab , geht aber mit ihm in die 3. liga Saison .
Ein erfahrener Trainer ( Neitzel ,Möhlmann ) hätte dieser charakterlosen Mannschaft Beine gemacht .
Wenn eine Mannschaft nicht den letzten Abstiegskampfwillen in die Waagschale wirft , wird es für jeden
Trainer schwer .Das Aalenspiel war mit den Hinspiel in Lotte zu vergleichen . Ein erfahrener Trainer kitzelt sofort Störfaktoren raus .

Dem neuen Trainer wünsche ich den grössten Erfolg ,um das Unmögliche noch wahr zu machen .

Trainerentlassung kommt zu spät

Die heutige Trainerentlassung ist zwar verständlich, kommt allerdings viel zu spät. Auch einem
neuen Coach muss man etwas Zeit zugestehen. Alles erdenklich Gute hier in Paderborn und
den bestmöglichen sportlichen Erfolg mit der Mannschaft Herr Baumgart!. Möge es am Ende reichen.

Fakt ist für die Truppe: Ihr steht auf`m Platz -und Spiele gewinnt nur derjenige der Tore schießt- und
hinten drin wie "Akazienbäume" steht. Der Trainer alleine kann das nicht umsetzen, das müsst ihr
schon selbst!!
Das nächste Spiel ist das schwerste. Auf gehts.... Alles für die 3.Liga..

Trainerentlassung als letzten Strohhalm!

Wieder mal muß ein Trainer den SCP verlassen weil Kruse und co nicht bereit sind alles im Abstiegskampf
zu geben. 55 Gegentore in der 3. Liga sagen alles über die Qualität und Leistungsbereitschaft der
Mannschaft aus.Das ist auch nichts neues, das kennt man schon aus der letzten Spielzeit.Als Fan des SCP
hoffe ich,egal wie die Saison ausgeht,das der Verein sich von den nicht leistungsbereiten Spielern
trennt,und es zu einem echten Neubeginn kommt.
Herrn Emmerling kann nun wirklich nicht für diese Situation verantwortlich machen!

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4771049?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F