>

Di., 09.05.2017

SC Paderborn: Michel darf nach neun Wochen Verletzungspause wieder stürmen Baumgart: »Sven tut uns gut«

Ich bin wieder da: Nach neunwöchiger Verletzungspause kämpfte sich Sven Michel ins Team zurück.

Ich bin wieder da: Nach neunwöchiger Verletzungspause kämpfte sich Sven Michel ins Team zurück. Foto: Oliver Schwabe

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Sven Michel hat genug von Verletzungen. Auch das Wort Abstiegskampf kann der 26-Jährige nicht mehr hören. Am Samstag feierte Paderborns zweitbester Torschütze sein Comeback. Nach neun Wochen Zwangspause durfte er 16 Minuten stürmen.

Es war eine eher leise Rückkehr. Nicht auffällig, schon gar kein Spektakel. Oder wie es Michel ausdrückt: »Es war nur ein erster kleiner Schritt zurück. Aber die paar Minuten haben gut getan.« Er persönlich fühlte sich nach langer Pause wie ein Gewinner, da konnte auch das Remis gegen Zwickau die Laune nicht im Ansatz trüben. »Wer wochenlang Abstiegskampf nur am Fernsehschirm, am Laptop oder auf der Tribüne verfolgen darf, der wird sehr demütig. Wichtig ist, dass wir auf dem Weg zum Klassenerhalt keine fremde Hilfe brauchen.«

Vor einem Jahr war die Konstellation ähnlich. Wochenlange Zwangspausen nach dem Riss des Syndesmosebandes (Hinrunde) und einem Muskelfaserriss (Rückrunde) setzten Michel, damals bei Energie Cottbus unter Vertrag, zu. Er kam aber zweimal zurück und verlor am Ende doch alles: Am letzten Spieltag unterlagen die Lausitzer im Heimspiel gegen FSV Mainz II mit 2:3 und stiegen erstmals in der Klubgeschichte in die Viertklassigkeit ab.

»Das gibt uns auch Sicherheit«

Jetzt musste Michel wochenlang wegen einer Risswunde am Fuß aussetzen, kämpfte sich aber wieder heran: »Die Situation ist trotzdem nicht vergleichbar«, sagt Michel und will auch gar nicht zurückblicken: »Mir persönlich ist es egal, ob ich noch mal richtig in Fahrt komme. Wir müssen am Samstag Münster schlagen, dann kann uns keiner was.« Optimistisch stimmt ihn die kleine Serie. Unter Steffen Baumgart gab es vier Pflichtspiele, davon wurden drei gewonnen, eins endete remis: »Wir sind mit unserem Trainer ungeschlagen. Das hört sich nicht nur gut an, das gibt uns auch Sicherheit.«

Für Verunsicherung beim Gegner soll auch wieder Michel sorgen. In der Hinrunde klappte das mit fünf Treffern gut. Seine Schnelligkeit und seine Beweglichkeit machten ihn zu einem der besten Drittligaspieler auf der Außenbahn. Davon ist er aktuell ein gutes Stück entfernt. Für Baumgart nicht das größte Problem: »Nach langer Pause ist das normal. Aber Sven tut uns gut. Er hat den Job ordentlich gemacht.«

Ganz ohne Druck geht’s auch nicht

Richtig durchstarten kann Michel erst in der neuen Saison. Möglichst verletzungsfrei und ohne Abstiegskampf. Wobei ganz ohne Druck geht’s auch nicht. »Ich würde gerne mal oben angreifen. Da hätten wir nicht viel zu verlieren, aber ganz viel zu gewinnen.« Wie am 25. Mai: Dann erwartet der SCP im Westfalenpokal-Finale SF Lotte und könnte diese Saison mit einem Titel und der Quali für den DFB-Pokal abschließen.

Die Anstoßzeit wurde am Montag festgelegt: Die Partie beginnt um 17 Uhr und ist eines von 18 Landespokal-Endspielen (von 19), die die ARD am »Finaltag der Amateure« in Konferenzschaltungen überträgt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4823422?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F