>

Do., 25.05.2017

3:1-Sieg im Endspiel über SF Lotte – SCP ist für den DFB-Pokal qualifiziert Paderborn ist Westfalen-Pokal-Sieger

Zweikampf in der Benteler Arena in Paderborn: Paderborns Marcus Piossek gegen Lottes Dennis Brock

Zweikampf in der Benteler Arena in Paderborn: Paderborns Marcus Piossek gegen Lottes Dennis Brock Foto: Oliver Schwabe

Paderborn (WB/MR). Der Rekordsieger hat den Westfalenpokal wieder gewonnen: Mit 3:1 (1:0) schlug der SC Paderborn die Sportfreunde Lotte und zog damit in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals ein. Das garantiert dem Rekordabsteiger aus Ostwestfalen immerhin eine Einnahme von 155.000 Euro. Nach dem dritten Abstieg in Folge ein ganz kleiner Trost. Paderborns neuer Trainer Steffen Baumgart beendet die Saison damit ungeschlagen.

Die klarste Gelegenheit der ersten Hälfte hatte bereits in Minute sieben der Gast: Nach einem schnellen Konter über Jaroslaw Lindner zog Kevin Freiberger ab, doch Michael Ratajczak im Paderborner Kasten konnte abwehren. Den Nachschuss jagte der völlig freie Philipp Steinhart aus sechs Metern über das Tor.

Der SCP hatte seine erste gute Szene in der 37. Minute. Nach einem Zuspiel von Marcus Piossek zog Aykut Soyak sofort ab, doch Benedikt Ferandez im Tor der Lotter hatte bei dem Flachschuss keine Mühe.

Drei Minuten später war Fernandez aber ohne Abwehrmöglichkeit. Nach Flanke von Soyak sprang Steinhart am Ball vorbei, Piossek konnte die Kugel sogar noch in aller Ruhe annehmen und einschieben.

Nach dem Wechsel erwischte der SCP einen Blitzstart. Nach Vorarbeit von Marcus Piossek und Kapitän Thomas Bertels traf Koen van der Biezen (49.) zum 2:0.  Der Holländer bestätigte mit seinem dritten Treffer im vierten Pflichtspiel seine gute Form der vergangenen Wochen.

Nach einer Ecke von Soyak hatte Christian Strohdiek (54.) die Chance zum 3:0, doch sein Kopfball flog über das Tor.

In der Folgezeit wurde die Pokalpartie zunächst immer mehr zum Langweiler. Lotte mühte sich, war aber zu harmlos. Der SCP musste nur noch das Ergebnis verwalten. Erst in der Schlussphase nahm das Spiel noch einmal Fahrt auf. Der für den rotgefährdeten Thomas Bertels eingewechselte Sven Michel (78.) traf zum 3:0. Strohdiek (79.) hatte noch Pech mit einem Distanzschuss aus 30 Metern, er traf nur die Latte.

Den Ehrentreffer besorgte ein Ex-Paderborner: Saliou Sané (80.) traf zum 1:3. In Gefahr kam der Paderborner Sieg nicht mehr. Piossek (82.) vergab allein vor VfL-Schlussmann Fernandez. Das war's.

SC Paderborn: Ratajczak – Heidinger, Boeder, Strohdiek, Herzenbruch (86. Ruck) – Krauße – Zolinski (70. Bickel), Piossek, Soyak, Bertels (62. Michel) – van der Biezen

Sportfreunde Lotte: Fernandez – Langlitz, Nauber, Heyer, Steinhart (70. Tankulic) – Dej, Brock (56. Sané), Wendel – Freiberger, Rosinger, Lindner (56. Neidhart)

Schiedsrichter: Exner (Bielefeld)

Gelbe Karten: Bertels, van der Biezen – Brock, Langlitz

Zuschauer: 4142

Tore: 1:0 Piossek (40.), 2:0 van der Biezen (49.), 3:0 Michel (78.), 3:1 Sané (80.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4874636?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F