>

Sa., 27.05.2017

Paderborns Trainer soll Dienstag unterschreiben Baumgarts Auftrag: Aufstieg

Paderborns Manager Markus Krösche setzt weiter auf Trainer Steffen Baumgart.

Paderborns Manager Markus Krösche setzt weiter auf Trainer Steffen Baumgart. Foto: Besim Mazhiqi

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Schriftlich fixiert ist noch nichts, am Freitag bestätigte Manager Markus Krösche aber einen Bericht dieser Zeitung vom vergangenen Montag: Der Neuaufbau des  Drittliga-Absteigers SC Paderborn wird mit Steffen Baumgart als Trainer angepackt.

»Es ist alles besprochen. Wir müssen noch bis Montag ein paar Kleinigkeiten regeln, aber wenn Steffen Baumgart am Dienstag wieder in Paderborn ist, wird alles unterschriftsreif vorliegen«, sagt Krösche. Der 36-Jährige wird seinen Fünfjahresvertrag trotz des Abstiegs erfüllen, das ist ebenfalls längst entschieden.

Doch insgesamt ist die Situation rund um den SC Paderborn auch für Krösche noch völlig unklar: »Wir spielen in der Regionalliga, davon gehe ich zunächst aus. Ob für uns noch eine andere Tür aufgeht, weiß ich nicht.«

Steffen Baumgart freut sich über die weitere Zusammenarbeit und rückt besonders den Manager in den Mittelpunkt: »Markus Krösche hat mir die Chance gegeben zu zeigen, was ich kann. Deshalb möchte ich den eingeschlagenen Weg gerne mit ihm weitergehen.« Die außergewöhnlich gute Infrastruktur mit der Arena und dem Trainingszentrum hat Baumgart ebenfalls begeistert, ebenso sein Trainerteam mit den Co-Coaches Daniel Scherning, Asif Saric und Torwarttrainer Nico Burchert. Auch sie sollen bleiben: »Alle haben mich sofort voll unterstützt. Besser kann man sich eine Zusammenarbeit gar nicht vorstellen.«

»Steffen Baumgart ist unglaublich engagiert«

Auch für die Spieler sind nach dem Abstieg noch nicht alle Türen zu. »Sie haben mir in den vergangenen Wochen gezeigt, dass sie eigentlich in die 3. Liga gehören. Jetzt müssen wir sehen, wer bereit ist, unter den schwierigen und ungewissen Bedingungen mit uns zusammenzuarbeiten. Wir werden einige Spieler ansprechen und sehen, was am Ende dabei herauskommt«, kündigt Baumgart an.

Präsident Wilfried Finke, der die Trainerentscheidung beim SCP erstmals komplett dem Manager überließ, ist mit Krösches Wahl zufrieden: »Sieben Spiele, fünf Siege und zwei Unentschieden sagen alles. Steffen Baumgart ist unglaublich engagiert, er ist ein Trainer, der seine Mannschaft nie alleine lässt, sondern immer unterstützt. Das macht ein Team aus.«

Vom Führungsduo Krösche/Baumgart ist Finke deshalb begeistert, sein Ziel klar: Wiederaufstieg. »Wir arbeiten unter Profibedingungen weiter und werden eine Mannschaft zusammenstellen, die in der 4. Liga qualitativ nicht schlechter ist als unser aktuelles Team in Liga drei.«

Diesen Kampf wird Finke nicht aufgegeben

Vielleicht geht auch noch etwas im Lizenzierungsverfahren. Diesen Kampf wird Finke nicht aufgegeben. »Eine innere Stimme sagt mir, dass ein anderer Verein keine Zulassung bekommt. Dann müssen wir als Nachrücker bereitstehen.« Doch auch der SCP hat Probleme, bis zum 2. Juni die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Die Liquiditätslücke betrug mal 2 Millionen Euro,  mehr als 550.000 Euro hat der SCP bei Gönnern und Sponsoren eingesammelt.

Zurzeit laufen weitere Gespräche. Stolz ist der SCP-Boss auf die Fans. Der Ausverkauf im Fanshop mit Waren im Wert von 250.000 Euro würde »exorbitant« gut laufen. Finke: »Das ist nur ein Mosaikstein. Aber daraus entwickelt sich ein schönes Bild.«

Kommentare

Regionalliga

Bleibt diese Kommentarfunktion auch erhalten, falls der SCP in der Regionlliga spielt?

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4879998?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F