>

Fr., 09.06.2017

SC Paderborn will Tribünen mit niedrigen Preisen wieder füllen Finke sucht Nähe zu den Fans

Nun, da es dank des Rückzugs von 1860 München doch in Liga 3 weiter gehen kann, will der SCP seine Fans mit deutlich gesenkten Preisen zurück ins Stadion holen.

Nun, da es dank des Rückzugs von 1860 München doch in Liga 3 weiter gehen kann, will der SCP seine Fans mit deutlich gesenkten Preisen zurück ins Stadion holen. Foto: Oliver Schwabe

Paderborn (WB/mai). Die Fans des SC Paderborn 07 sollen die zuletzt leeren Ränge im Stadion wieder füllen. Deshalb hat die Vereinsspitze am Freitag deutlich gesenkte Preise für die neue Drittliga-Saison vorgestellt.

Besonders bei den Kosten für Kinder hat sich einiges bewegt. Dauerkarten werden teilweise um 50 Prozent reduziert. Außerdem gibt es künftig zwei verschiedene Ermäßigungskategorien für Kinder bis fünf Jahre, die nur noch 2 (Stehplatz) oder 3 Euro (Sitzplatz) zahlen, und Kinder von 6 bis 14 Jahren, die 4 Euro (2016/2017: 6 Euro) für eine Stehplatzkarte und 8 Euro für eine Sitzplatzkarte (15,50 Euro) zahlen.

Ebenfalls neu: Auf der Osttribüne werden die Sitzplätze künftig deutlich günstiger als auf der Haupttribüne sein. Sitzplätze auf der Osttribüne kosten dann 20 statt bisher 29,50 Euro. Stehplatz-Einzelkarten werden im Schnitt um 2 Euro günstiger.

Der Vorverkauf der Dauerkarten startet am Dienstag, 13. Juni, um 9 Uhr mit einem einwöchigen exklusiven Vorkaufsrecht für SCP-Mitglieder und Dauerkarteninhaber. Der freie Verkauf beginnt am Dienstag, 4. Juli. Bis zu diesem Tag gilt zudem der Sonderpreis »19 für 16« (19 Spiele sehen, 16 zahlen).

Die Dauerkarten gelten außerdem für die Heimspiele der U 19 in der A-Junioren-Bundesliga sowie der U 21 (Oberliga Westfalen). Über den Vorverkauf für die Einzeltickets will der Verein in den kommenden Tagen informieren.

Alle Einzelheiten zu den Ticketpreisen für die neue Saison gibt es auf der Internetseite des SCP , wo die Tickets ebenso wie im SCP-Shop gebucht werden können.

Mehr zum Thema lesen Sie am Samstag, 10. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Lokalausgabe Paderborn.

Kommentare

Die Zukunft retten

Es wird langfristig nur weiter gehen, wenn alle zusammenhalten (Vorstand, Mannschaft, Zuschauer), die Politik für vernünftige Grundbedingungen schafft und sich sportlicher Erfolg einstellt. Ohne den Erfolg wird es nicht gehen. Dann kommt der Rest von alleine.

Natürlich ist es daher zu begrüßen, dass man von Seiten des Vorstands auf die Fans zugeht.

Viel wichtiger aber ist die gute Arbeit von Markus Krösche. Er war schon als Spieler die wichtigste Schlüsselfigur, die der SCP je hatte. Seine sportlichen Defizite hat er stets durch seine Mannschaftsführung wett gemacht. Er hat den Laden zusammengehalten. Man hat nach seinem Karriereende gesehen, was passiert, wenn niemand da ist, der aus Einzelkönnern eine Mannschaft macht. Das kann dann auch kein Trainer - schon gar nicht, wenn der alle paar Wochen ausgetauscht wird.

Kröschi hat - und das ist das bemerkenswerte - bis vor wenigen Tagen keine Planungssicherheit, hat aber bereits einige Transfers aus den "richtigen Regalen" getätigt.

Ob das Früchte trägt, lässt sich wie immer im Fußball nicht vorhersagen, da man nie weiß, wie ein Spieler sich entwickelt und integriert. Aber die Grundphilosophie ist absolut richtig.

Weiter so, Markus!

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4916029?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F