>

Sa., 29.07.2017

Beim ersten Heimspiel gegen Chemnitz fallen fünf Tore SCP holt ersten Heimsieg

Jubel beim SCP.

Jubel beim SCP. Foto: Patrick Pollmeier

Paderborn (WB/en). Der SC Paderborn 07 ist zu Beginn der Drittliga-Saison für das Spektakel zuständig.  Eine Woche nach dem 4:4 (nach 4:1-Führung) beim Halleschen FC fielen im ersten Heimspiel fünf Tore und der SCP durfte sich nach dem 3:2 (2:0) über den ersten Dreier der jungen Spielzeit freuen.

Trainer Steffen Baumgart setzte erneut genau auf die Startelf, die er schon in Halle aufs Feld geschickt hatte und sah sein Vertrauen vor 6181 Zuschauern schnell gerechtfertigt. Robin Krauße schlenzte den Ball aus 18 Metern ins Netz und brachte die Gastgeber mit dem ersten Drittligatreffer seiner Karriere schon nach neun Minuten in Führung.

Die Chemnitzer benötigten etwas mehr Zeit, um sich zu finden, wurden nach einer halben Stunde dann aber gleich zweimal extrem gefährlich. Erst gab es nach einem unabsichtlichen Foul von Thomas Bertels an Fabio Leutenecker einen Elfmeter, den Dennis Grote gar nicht schlecht ausführte, aber Torwart Leopold Zingerle famos parierte (29.).

Abpraller zum 2:0 ins Netz

Dann stellte die neue Nummer eins im SCP-Tor nur drei Minuten später erneut seine Klasse unter Beweis und wehrte einen Kopfball von Daniel Frahn nicht weniger reaktionsschnell ab. Der CFC vergab zwei große Gelegenheiten, der SCP nutzte die letzte vor dem Seitenwechsel. Nach einer Ecke von Massih Wassey scheiterte Dennis Srbeny mit seinem Kopfball an Keeper Kevin Kunz, doch Ben Zolinski beförderte den Abpraller zum 2:0 ins Netz (45.+1).

»Im Großen und Ganzen geht unsere Führung in Ordnung, aber wir müssen aufpassen, dass wir Chemnitz nicht ins Spiel kommen lassen«, warnte Manager Markus Krösche in der Halbzeitpause. Diese Worte waren kaum verhallt, da hatte Florian Hansch schon einen Konter mit dem Anschlusstreffer abgeschlossen (48.). Nach dem furiosen Beginn passierte zunächst aber nicht mehr viel. Stattdessen mangelte es dem Spiel beider Teams an Präzision.

Die Entscheidung? Keineswegs

Das konnte man einer weiteren von Wassey ausgeführten Ecke in der 75. Minute allerdings nicht nachsagen. Diesmal fand der Deutsch-Kanadier den Kopf des gerade eingewechselten Sebastian Schonlau. Dessen Versuch konnte Kunz erneut abwehren. Doch wieder - wie beim 2:0 - fand der Abpraller einen Paderborner Fuß und diesmal war es Kapitän Christian Strohdiek, der zum 3:1 traf. Die Entscheidung? Keineswegs. So gut es vorne läuft, so viel Luft nach oben hat die Defensivarbeit.

Sechs Minuten vor dem Ende lief Björn Kluft alleine auf Zingerle zu und verkürzte auf 3:2. Und es blieb spannend, da Marc Vucinovic vom Punkt das 4:2 vergab (89.). Nach einem Foul von Keeper Kunz an Wassey gab es Strafstoß für den SCP, doch im Gegensatz zum Spiel in Halle verfehlte der Rechtsverteidiger das gegnerische Gehäuse klar. Umso größer war die Erleichterung, als Schiedsrichter René Rohde (Rostock) die Partie abpfiff.

Weiter geht es für das Team des in Paderborner Pflichtspielen noch immer unbesiegten Trainer Steffen Baumgart bereits am Dienstag (19 Uhr) mit dem Punktspiel bei den Sportfreunden Lotte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5042439?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F