>

Di., 01.08.2017

Paderborn am Dienstag in Lotte: Herzenbruch ersetzt Bertels Gegentore bleiben das Thema

Wieder am Ball: Felix Herzenbruch rückt erstmals in dieser Saison in die Paderborner Mannschaft.

Wieder am Ball: Felix Herzenbruch rückt erstmals in dieser Saison in die Paderborner Mannschaft. Foto: Besim Mazhiqi

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Die Erinnerungen an Lotte sind für Paderborns Trainer Steffen Baumgart durchweg positiv: In der Meisterschaft und im Pokal gab’s jeweils einen 3:1-Erfolg. Beide Partien fanden daheim statt, am Dienstag (19 Uhr) muss der SCP zu den Sportfreunden reisen. Da gab’s zuletzt ein 0:6.

»Es wird am Dienstagabend ein schweres Spiel für uns, aber das 0:6 ist eine Statistik vor meiner Zeit. Die letzten Spiele von uns waren erfolgreich und ich möchte, dass mein Team so frisch aufläuft, dass es ein Feuerwerk abbrennen kann«, sagt Baumgart.

"

Ich wünsche mir in vielen Situationen ein bisschen mehr Ruhe und Gelassenheit.

SCP-Trainer Steffen Baumgart

"

Wobei, um im Bild zu bleiben, es nicht mehr im Paderborner Strafraum brennen soll. Die Torflut mit sechs Gegentreffern in zwei Spielen war deshalb das große Thema der Mannschaftsitzungen. Baumgart erkennt aber gute Möglichkeiten, die hohe Fehlerquote im Defensivverhalten schnell erheblich zu verringern: »Wir sehen hinten sehr löchrig aus. Aber die Fehler passieren, weil meine hochengagierte Mannschaft zu viel will und zu schnell nach Lösungen sucht. Ich wünsche mir in vielen Situationen ein bisschen mehr Ruhe und Gelassenheit.«

Personelle Konsequenzen

Personell zieht Baumgart die ersten Konsequenzen. Linksverteidiger Thomas Bertels muss seinen Platz räumen, für ihn rückt mit Felix Herzenbruch einer ins Team, der in dieser Saison noch gar nicht im 18er-Kader stand. Diesen Tausch deutete Baumgart schon am Samstag nach dem 3:2-Sieg gegen Chemnitz an, eine leichte Zerrung bei Bertels machte die Entscheidung dann endgültig: »Beide Spieler begegnen sich auf Augenhöhe, Felix war nur aus taktischen Gründen bislang nicht dabei. Er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit von Beginn an spielen. Thomas kann dann seine Verletzung auskurieren.«

Das Programm mit vier Pflichtspielen in den kommenden zwei Wochen ist happig, deshalb denkt Baumgart auch noch über weitere Veränderungen nach. Marcus Piossek (für Christopher Antwi-Adjei) wäre eine Option, doch Baumgart sagt auch: »Wir sind da noch in einer Art Findungsphase, aber die Mannschaft ist bislang über weite Strecken sehr gut aufgetreten. Da ändert man nicht gerne etwas.«

Gemeinsame Rostocker Zeiten

Paderborn steht für viel Spektakel, das haben die ersten Spieltage gezeigt. Viel Chaos herrschte bei den Gastgebern. Mit Marc Fascher steht seit vergangener Woche der dritte Trainer innerhalb weniger Tage auf dem Platz. Der überraschende Wechsel von Ismail Atalan zum VfL Bochum hatte die Sportfreunde kurz vor Saisonstart vor große Probleme gestellt, das 13-Tage-Gastspiel von Oscar Corrochano verstärkte die Sorgen noch.

Mit Marc Fascher hat jetzt Baumgarts ehemaliger Vorgesetzter das Kommando. Beide arbeiteten beim FC Hansa Rostock (Saison 2012/2013) zusammen, damals war Fascher Chefcoach und Baumgart der Assistent. »Ich habe viel von ihm gelernt und freue mich auf das Wiedersehen«, sagt Baumgart und ergänzt: »Marc hat immer einen klaren Plan, deshalb wird die Aufgabe nicht leichter.«

So könnte der SCP spielen

Zingerle - Vucinovic, Boeder, Strohdiek, Herzenbruch - Zolinski, Wassey, Krauße, Antwi-Adjei - Srbeny, Michel

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5048878?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F