>

Sa., 30.09.2017

SCP in Zwickau: Baumgart macht um Wassey-Ersatz kein Geheimnis Ritter darf ran

Gegen Rostock vergab Marlon Ritter nach seiner Einwechslung eine gute Chance, gegen Zwickau darf er beginnen.

Gegen Rostock vergab Marlon Ritter nach seiner Einwechslung eine gute Chance, gegen Zwickau darf er beginnen. Foto: Jörn Hannemann

Von Elmar Neumann

Paderborn (WB). Es gibt Trainer, die versuchen sich schon vor dem Anpfiff als Taktikfuchs. Da gehört es zum Standardrepertoire, die exakte Aufstellung möglichst lange für sich zu behalten, um das Pendant auf des Gegners Seite ein selten entscheidendes Bisschen im Trüben fischen zu lassen. Steffen Baumgart hält nichts von derlei Geheimniskrämerei.

Auch vor dem Spiel des SC Paderborn beim formstarken Drittligazwölften FSV Zwickau (Sonntag, 14 Uhr), der in den jüngsten vier Spielen zehn Punkte gesammelt hat, bleibt sich der 45-Jährige treu.

Wenn es darum geht, die Bedeutung von Massih Wassey für das Spiel des Tabellenführers zu beschreiben, liegt man mit Versuchen wie »kreativer Kopf« oder »Denker und Lenker« keinesfalls falsch. Nicht ohne Grund fiel und fällt im Zusammenhang mit der Verpflichtung des Ex-Dortmunders regelmäßig das Wort »Königstransfer«.

Vier Tore und drei Assists hat der 29-Jährige in den bisherigen zehn Punktspielen für den SCP verbucht. Am Sonntag wird der Regisseur, Standardspezialist und erste Elfmeterschütze zum ersten Mal fehlen. Eine hartnäckige Achillessehnenreizung macht ein Mitwirken unmöglich.

»Marlon hat ähnliche Qualitäten wie Massih«

Stellt sich die Frage, wen Baumgart anstelle des ehemaligen kanadischen Nationalspielers in Zwickau beginnen lässt. Die muss der Trainer nicht schon zwei Tage vor dem Spiel beantworten, er macht das aber: »Massih wird durch einen anderen guten Spieler ersetzt – Marlon Ritter.«

Weiß FSV-Trainer Torsten Ziegner jetzt nicht mehr, als er wissen sollte? »Nein«, sagt Baumgart, »ich glaube nicht, dass es entscheidend ist, ob Torsten die Aufstellung kennt oder nicht. Er wäre mit Sicherheit ohnehin davon ausgegangen, dass ich Marlon für Massih bringe«.

Wichtiger ist für Baumgart, dass er weiß, was er an Ritter hat und das ist jede Menge, wie die 1,70 Meter kleine Offensivkraft schon mehrfach andeuten durfte.

Vom Zweitligisten Fortuna Düsseldorf und damit von Spitzenreiter zu Spitzenreiter ausgeliehen, glänzte der 22-Jährige beim 3:2 in Würzburg als Siegtorschütze , vermochte aber auch zuletzt beim 30-minütigen Einsatz gegen Rostock zu überzeugen. »Marlon hat ähnliche Qualitäten wie Massih, auch wenn er eine andere Art hat zu spielen und seine Rolle etwas offensiver interpretiert«, sagt der Trainer.

Wer ersetzt Zolinski und Bertels?

Baumgart gibt bekannt, was er bekannt geben kann und räumt auch ein, über eine Systemänderung nachgedacht zu haben. Da Sven Michel erkältet war, stand ein Wechsel vom 4-4-2 zum 4-1-4-1 zur Debatte. Nun ist Michel aber wieder fit und die Variante mit zwei Stürmern beschlossene Sache.

Offen ist hingegen, wie der Coach das Fehlen des verletzten Ben Zolinski und des rotgesperrten Thomas Bertels kompensiert. Wahrscheinlich besetzen Christopher Antwi-Adjej (links) und Matthias Stingl (rechts) die Außenpositionen. Dazu gibt es von Baumgart noch keine klare Auskunft – nicht, um Torsten Ziegner zu irritieren, sondern allein deshalb, weil er es noch nicht weiß.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5189752?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F