>

Mo., 02.10.2017

Viktoria Rietberg erwartet gegen den SC Paderborn mehr als 1000 Zuschauer Fußball-Ekstase an der Berglage

Fußball-Ekstase an der Berglage: Darauf hofft der Anhang des TSV Viktoria Rietberg im Pokal-Kracher an diesem Dienstag gegen den SC Paderborn 07. Ob Max Heinrich und Co. aber tatsächlich jubeln dürfen, erscheint äußerst fraglich.

Fußball-Ekstase an der Berglage: Darauf hofft der Anhang des TSV Viktoria Rietberg im Pokal-Kracher an diesem Dienstag gegen den SC Paderborn 07. Ob Max Heinrich und Co. aber tatsächlich jubeln dürfen, erscheint äußerst fraglich. Foto: Uwe Caspar

Von Dirk Heidemann und Elmar Neumann

Rietberg (WB). Geheimtraining? Ein gemeinsames Frühstück als Einstimmung? Motivationsrituale vor dem Anpfiff? Nein! Die Landesliga-Fußballer des TuS Viktoria Rietberg gehen den Westfalenpokal-Achtelfinalkracher an diesem Dienstag (15 Uhr) gegen den Drittliga-Tabellenführer SC Paderborn 07 ganz gelassen an.

»Wir treffen uns wie immer am Platz. Vielleicht ein bisschen früher als sonst, denn es soll ja ziemlich voll werden«, ist auch der Sportliche Leiter Wolfgang Grübel (noch) die Ruhe selbst. Weit mehr als 1000 Zuschauer werden am Dienstagnachmittag an der Berglage erwartet, allein 500 Fans wollen aus der Domstadt anreisen.

Tageskasse hat ab 13.30 Uhr geöffnet

»Die Tageskassen werden aber auf jeden Fall geöffnet«, können sich nach Auskunft von Viktoria-Pressesprecher Fabian Reinkemeier Kurzentschlossene ab 13.30 Uhr noch Tickets zum Preis von acht und fünf Euro (ermäßigt) sichern. Auf ein Rahmenprogramm verzichten die Rietberger, Hüpfburg oder Blaskapelle wird man vergeblich suchen. Allerdings gibt es nach der Partie im Sportheim eine Pressekonferenz mit beiden Trainerin, die über Lautsprecher auch nach außen übertragen wird.

»Wir versuchen das Ganze so professionell wie möglich durchzuführen«, sagt Wolfgang Grübel. Jeder im Verein fiebere mit großer Vorfreude dem Event entgegen, die Unterstützung durch die vielen ehrenamtlichen Helfer bezeichnet »Wolla« als beeindruckend.

Steffen Baumgart rotiert

Unter normalen Umständen ist das Duell für den SCP eine Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen, doch Coach Steffen Baumgart geht auf Nummer sicher und hat den Tabellenachten der Landesliga-Staffel 1 sogar eine Halbzeit lang live beobachtet: »Das ist eine Mannschaft, die sehr kompakt steht und zwei, drei richtig gute Fußballer in ihren Reihen hat.«

Rotiert wird trotzdem, in etwa so wie beim 4:0 gegen Westfalenligist SC Roland Beckum in Runde zwei. Torwart Michael Ratajczak sowie Aykut Soyak, Sebastian Wimmer und Matthias Stingl sind nur vier Spieler aus der zweiten Reihe, denen Baumgart Praxis garantiert.

Mehr lesen Sie in der Feiertagsausgabe 3./4. Oktober im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5197422?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F