>

Sa., 28.10.2017

Paderborns Mittelfeldspieler freut sich auf seine Rückkehr nach Jena Krauße: »Eine Herzensangelegenheit«

Mitreißender Arbeiter: Robin Krauße möchte den SCP auch gegen seinen Ex-Verein Carl Zeiss Jena zum Sieg führen.

Mitreißender Arbeiter: Robin Krauße möchte den SCP auch gegen seinen Ex-Verein Carl Zeiss Jena zum Sieg führen. Foto: Besim Mazhiqi

Von Elmar Neumann

Paderborn (WB). Die Begeisterung über den Pokalcoup gegen Zweitligist VfL Bochum ist noch nicht ganz abgeebbt, da wartet auf Robin Krauße der nächste emotionale Höhepunkt. »Carl Zeiss Jena ist für mich eine Herzensangelegenheit«, sagt der Paderborner Mittelfeldmotor vor dem Auftritt bei seinem Ex-Verein (Samstag, 14 Uhr, Ernst-Abbe-Sportfeld).

Krauße wechselte als D-Jugendlicher vom SV Thüringa Königsee in das Jugendinternat des damaligen Zweitligisten, stieg mit den B-Junioren in die Bundesliga auf und führte sie als Kapitän zum Klassenerhalt.

Nach fünf Jahren in Diensten des FC Hansa Rostock kehrte er 2015 für ein halbes Jahr zum Regionalligisten FC Carl Zeiss zurück, um dann den Ruf eines gewissen Stefan Effenberg zu erhören und sich an den SC Paderborn zu binden.

Wechselgedanken im Kopf

Es folgten neun Zweitligaeinsätze, aber auch ein Abstieg und ein So-gut-wie-Abstieg. Als Anfang Juni Jenas Drittliga-Aufstieg perfekt war und der SCP noch allenfalls darauf hoffen konnte, vom Rückzug des TSV 1860 München profitieren zu dürfen, dachte Krauße auch mal kurz an eine erneute Rückkehr nach Thüringen.

Doch nun sagt der laufstarke Leistungsträger des Spitzenreiters: »Ich habe mit meinem Wechsel nach Paderborn alles richtig gemacht. Besser könnte es nicht sein.« Die wenig überraschende Konsequenz: Vor wenigen Tagen hat der 23-Jährige seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

Lediglich 18 Minuten nicht gespielt

Von den 1350 Minuten, die der SCP in dieser Saison in Liga und DFB-Pokal absolviert hat, gingen lediglich 18 ohne den Sechser über die Bühne. »Robbie ist ein absoluter Mentalitätsspieler. Einer, auf den ich nicht verzichten möchte«, sagt Trainer Steffen Baumgart. Daher kann sich der gebürtige Rudolstädter sicher sein, auch am Samstag an seiner alten Wirkungsstätte den Anpfiff auf dem Feld zu erleben. Auf der Tribüne wird er jede Menge bekannte Gesichter erkennen.

»Ich habe noch viele Freunde dort. Auch meine Familie und meine Verlobte werden da sein«, sagt Krauße. Die Frau, die er im Dezember zu heiraten gedenkt, Trauzeuge soll der Jenaer Mittelfeldspieler René Eckardt sein, heißt Angelina Herröder und ist vor allem Reitsportexperten ein Begriff.

Mit 13 Jahren war die Hessin die jüngste Springreiterin aller Zeiten, der jemals das Goldene Reitabzeichen verliehen wurde. Die 23-Jährige galt als eines der hoffnungsvollsten Nachwuchstalente, als sie ihre Laufbahn vor zwei Jahren nach 90 Siegen in S-Springen und zehn Jahren Leistungssport aus persönlichen Gründen bereits beendete.

Jetzt nimmt die Karriere Fahrt auf

Die Karriere ihres angehenden, gleichaltrigen Ehemanns nimmt dagegen erst jetzt so richtig Fahrt auf. Krauße selbst beschreibt sich als Arbeiter, als Kämpfer Marke Arturo Vidal und insbesondere als jemand, der die Fähigkeit besitzt, seine Teamkollegen mitzureißen. Auf dem Feld wählt er gezwungenermaßen auch mal das eine oder andere »nicht so nette Wort«.

Abseits des Feldes ist er gerne einer derjenigen, die in der Kabine die Stimmung aufhellen. Wobei die derzeit ohnehin kaum besser sein könnte: »Wir sind Erster und stehen im Achtelfinale des DFB-Pokals – das ist fast Statement genug. Wir haben eine geile Truppe, die sich vorne jede Menge Chancen erarbeitet und hinten mit allem verteidigt, was sie hat.«

#derzugmussweiterrollen

Das hat sich natürlich längst bis Jena herumgesprochen und so lässt selbst die Social-Media-Abteilung des FC Carl Zeiss nichts unversucht, um den Spitzenreiter aus der Spur zu bringen. »Glückwunsch nach Ostwestfalen. Und nun feiert mal richtig – am besten bis Samstagnacht«, twitterten die Thüringer am Mittwoch.

Die Hoffnung, dass diese Taktik aufgeht, sollte sich aber niemand machen. Robin Kraußes Lieblingshashtag heißt aktuell #derzugmussweiterrollen und dieses Motto gilt auch für die Partie in Jena. Herzensangelegenheit hin oder her.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5251544?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F