>

Sa., 28.10.2017

SCP verliert 1:3 in Jena Paderborn enttäuscht

Jenas Jan Löhmannsröben im Zweikampf mit Paderborns Robin Krauße (rechts). Marlon Ritter (links) beobachtet das Duell.

Jenas Jan Löhmannsröben im Zweikampf mit Paderborns Robin Krauße (rechts). Marlon Ritter (links) beobachtet das Duell. Foto: Gabor Krieg

Von Elmar Neumann

Jena (WB). Die Drittliga-Konkurrenz kann aufatmen: Auch der bislang überragende Spitzenreiter SC Paderborn 07 ist in der Lage, kräftig zu enttäuschen. So passiert am Samstag im Gastspiel beim FC Carl Zeiss Jena, das der SCP nach einer vor allem in der ersten Halbzeit indiskutablen Darbietung mit 1:3 (0:2) verlor. Die einzig gute Nachricht: Trotz der zweiten Saisonniederlage bleibt Paderborn Erster.

 Trainer Steffen Baumgart hatte mehrere Wechsel im Vergleich zur Pokalpartie gegen den VfL Bochum angedeutet und ließ Taten folgen.  Vier Tage nach dem 2:0-Erfolg über den Zweitligisten rückten Torwart Leopold Zingerle (für Michael Ratajczak), Massih Wassey (Dennis Srbeny), Jamilu Collins (Christopher Antwi-Adjei) und Matthias Stingl (Ben Zolinski) in die Startelf.

Für Letztgenannten, den ehemaligen Kapitän der U19 des FC Bayern München, war diese Nominierung fürs rechte Mittelfeld gleichbedeutend mit seinem Einstand in der Paderborner Anfangsformation. Eine gelungene Premiere sieht allerdings anders aus.

Pechvogel Strohdiek trifft in Mittelstürmer-Manier

 Mit Beginn des vermeintlich ungleichen Duells mit dem Tabellenersten war der gastgebende Tabellen-17. um das Mehr an Spielanteilen bemüht und die Gäste ließen den Gegner gewähren. So musste Torwart Zingerle nach acht Minuten und einem Pass von Sören Eismann schon viel Gas geben, um vor Guillaume Cros an den Ball zu kommen.

Mit dem, was dann neun Minuten später passierte, konnte der Keeper aber beim besten Willen nicht rechnen. Julian Günther-Schmidt beförderte eine Flanke in den Strafraum und SCP-Kapitän Christian Strohdiek köpfte den Ball in feinster Mittelstürmer-Manier ins falsche Tor.

Das 1:0 und die nicht unverdiente Führung für den erheblich aktiveren Aufsteiger, der nur sechs weitere Minuten benötigte, um das 2:0 nachzulegen. Und das erneut mit Hilfe des SCP. Diesmal war es Stingl, der sich um die Vorlage kümmerte und Jenas Marius Grösch, der den Vorsprung sehr gerne verdoppelte.

Schwach wie noch nie unter Baumgart

Auch wer spätestens jetzt ein Aufbäumen des Favoriten erwartet hatte, sah sich getäuscht. Der bislang nur von Magdeburg bezwungene Primus präsentierte sich schwach wie noch nie unter Baumgart. Vom Anschlusstreffer keine Spur.

Stattdessen hätten Firat Sucsuz (27.), Günther-Schmidt, dessen drei Versuche innerhalb weniger Augenblicke allesamt von Linksverteidiger Felix Herzenbruch geblockt wurden (27.), und Cros (31.) problemlos auf 3:0 stellen können.

Der SCP-Coach reagierte, ersetzte Collins nach 34 Minuten wieder durch Antwi-Adjei und in der 37. Minute hatte auch der Spitzenreiter seine erste Möglichkeit. Der Flachschuss, mit dem Sven Michel sein Solo beendete, ging aber knapp am Tor vorbei.

Ritters Hoffnungsschimmer währt eine Minute

In der Pause machte Baumgart eine zweite Änderung rückgängig, brachte Zolinski für Stingl und sah jetzt tatsächlich etwas mehr von den Seinen. Viel erfolgreicher wurde der Auftritt aber nicht. Zwar verkürzte Marlon Ritter in der 63. Minute auf 2:1, doch gleich mit dem nächsten Konter stellte der eingewechselte Maximilian Wolfram den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her (64.).

Michel hätte wieder für mehr Spnnung sorgen können, zielte nach einem langen Ball von Ritter aber auch bei seiner zweiten Chance nicht genau genug (78.).

Viel Zeit zur Aufarbeitung bleibt nicht. Am Dienstag, 31. Oktober, steht das Westfalenpokal-Viertelfinale beim SC Herford an. Am Samstag, 4. November, geht’s gegen den VfL Osnabrück um die nächsten Punkte.

Statistik

Jena: Koczor - Brügmann, Grösch, Slamar, Cros - Löhmannsröben, Eismann (77. Erlbeck), Eckardt (83. Dietz), Bock (46. Wolfram), Sucsuz - Günther-Schmidt

Paderborn: Zingerle - Boeder, Schonlau, Strohdiek, Herzenbruch – Stingl (46. Zolinski), Krauße, Wassey (80. Bertels), Collins (34. Antwi-Adjei) - Ritter, Michel

Zuschauer: 4219

Tore: 1:0 Strohdiek (17./Eigentor), 2:0 Grösch (22.), 2:1 Ritter (63.), 3:1 Wolfram (64.)

Gelbe Karten: Cros / Zolinski, Ritter

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5252078?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F