>

Fr., 03.11.2017

Drittligist will Jena-Pleite vergessen machen – Zolinski gegen Osnabrück in der Startelf Paderborn analysiert immer noch

Sie tauschen wieder die Plätze: Ben Zolinski (links) spielt an, Matthias Stingl muss auf die Bank.

Sie tauschen wieder die Plätze: Ben Zolinski (links) spielt an, Matthias Stingl muss auf die Bank. Foto: Besim Mazhiqi

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Niederlagen sind nichts Ungewöhnliches. Im Sport schon gar nicht. Das 1:3 des SC Paderborn beim FC Carl Zeiss Jena war deshalb auch keine Sensation. An der erst zweiten Nullpunkterunde in dieser Spielzeit hat der Drittliga-Tabellenführer aber dennoch länger zu knabbern.

»Wir sind noch immer bei der Analyse«, sagt Trainer Steffen Baumgart vor dem Heimspiel am Samstag (Anstoß: 14 Uhr) gegen den VfL Osnabrück.

Baumgart: »Wir stehen vor einem brisanten Derby «

Vor allem in Durchgang eins lief gegen die Thüringer fast nichts. Zweikampfverhalten, Laufbereitschaft, Tempo oder die Kommunikation auf dem Rasen – im Ernst-Abbe-Sportfeld hatte beim SCP ganz viel so gar nicht gepasst.

»Unsere Spielidee war an diesem Tag nicht umsetzbar«, sagt Baumgart. Der 45-Jährige warnt aber davor, vieles wieder zu schnell zu schlecht zu sehen: »Ich bin keiner, der Niederlagen schön redet. Ich verkrieche mich jetzt aber nicht. Ich verzweifle auch nicht. Wir stehen am Samstag vor einem brisanten Derby und werden zeigen, dass wir nicht zufällig da oben stehen.«

Personelle Veränderungen auf den Flügeln

Gegen die Niedersachsen könnte es auf beiden Flügeln personelle Veränderungen geben. Ben Zolinski kehrt auf die rechte Außenbahn zurück, für ihn wird Matthias Stingl Platz machen. Als Linksaußen soll Christopher Antwi-Adjei (für Jamilu Collins) auflaufen. Allerdings hat der 23-Jährige noch immer Probleme mit seiner Oberschenkelmuskulatur. Frühestens am Freitag will Baumgart über diese Personalie entscheiden.

Die Gäste beendeten vor einer Woche ihre Pleitenserie und schlugen den FSV Zwickau mit 4:0, das Team um Interimstrainer Daniel Thioune gehört für Baumgart aber ohnehin in völlig andere Tabellenregionen: »Der aktuelle VfL ähnelt der Mannschaft aus dem Vorjahr. Die wollen uns nicht nur Paroli bieten, die kommen zu uns, um zu gewinnen. Deshalb müssen wir eine Schippe drauflegen.« Gerade auch im Vergleich zum 1:3 in Jena.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5262135?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F