>

Do., 23.11.2017

Krauße gesperrt, Strohdiek und Michel angeschlagen – SCP-Trainer Baumgart warnt vor Karlsruhe Paderborner Personalprobleme

SCP-Kapitän Christian Strohdiek hat in Unterhaching einen Pferdekuss abbekommen und droht auszufallen.

SCP-Kapitän Christian Strohdiek hat in Unterhaching einen Pferdekuss abbekommen und droht auszufallen. Foto: Besim Mazhiqi

Von Peter Klute

Paderborn (WB). Drittligist SC Paderborn plagen zum ersten Mal in dieser Saison größere Personalprobleme. Mittelfeld-Abräumer Robin Krauße fehlt im Heimspiel gegen den Karlsruher SC am Freitag (19 Uhr) aufgrund einer Gelbsperre, darüber hinaus bangt der Tabellenführer um den Einsatz von Kapitän Christian Strohdiek und Toptorjäger Sven Michel, die beide angeschlagen sind.

Und das gegen einen Gegner, der mit dem SCP die Mannschaft der Stunde in der Liga ist. Aus den vergangenen fünf Spielern holte der KSC 13 Punkte und damit so viele wie kein anderes Team. Der Erfolg in Baden hat einen Namen: Alois Schwartz. »Er legt viel Wert auf Disziplin und das sieht man. Wenn mir vor der Saison jemand gesagt hätte, dass das das Duell zwischen dem Ersten und dem Achten ist, hätte ich das eher andersherum vermutet. Denn die Karlsruher waren der große Aufstiegsfavorit und unter dem neuen Trainer sind sie wieder auf dem Weg dorthin. Jetzt steht beim KSC häufig die Null und die Mannschaft ist eindeutig im Aufwärtstrend. Wir freuen uns auf das Spiel, aber wir sind definitiv auch gewarnt«, sagt Paderborns Trainer Steffen Baumgart.

»Wir sind vorsichtig und riskieren nichts«

Da dürfte es ihm gar nicht passen, dass er womöglich gleich drei Leistungsträger ersetzen muss. Das Fehlen von Krauße ist sicher, seine Position auf der Sechs übernimmt Sebastian Wimmer. Da hat sich Baumgart bereits festgelegt. Bei Strohdiek und Michel will er womöglich erst am Spieltag über einen Einsatz entscheiden. Strohdiek hat beim 3:0-Sieg am vergangenen Samstag in Unterhaching einen Pferdekuss abbekommen, Michel leidet unter Rückenproblemen. Zu Beginn der Woche waren beide noch im Training, am Mittwoch mussten sie aber passen. »Wir sind vorsichtig und riskieren nichts«, sagte Baumgart. Jammern ist nicht sein Ding und so hat sich der Paderborner Erfolgscoach für den Fall der Fälle längst Gedanken gemacht. »Für Strohdiek würde Leon Fesser spielen, für Michel Koen van der Biezen«, verriet er. Sowohl für van der Biezen als auch für Fesser wäre es der erste Startelfeinsatz in dieser Saison.

Neben dem Mitwirken von Strohdiek und Michel gibt es in der Aufstellung zwei weitere Fragezeichen. Während Thomas Bertels links offensiv, auch aufgrund seines Treffers in Unterhaching, im Vergleich mit Christopher Antwi-Adjei aktuell im Vorteil zu sein scheint, ist die Entscheidung in der Zentrale vor Wimmer völlig offen. Hier heißt die Frage: Massih Wassey oder Aykut Soyak? Wassey zog sich beim 3:0 gegen Osnabrück in der ersten Hälfte eine Gehirnerschütterung zu , wurde danach und in Unterhaching von Soyak vertreten. Gegen Karlsruhe kehrt Wassey in den Kader zurück. »Wir wissen um Massihs Qualität. Aber wir haben gezeigt, dass wir auch ohne ihn erfolgreich sein können und dürfen nicht vergessen, dass er zwölf Tage nicht mit dem Ball trainiert hat«, hielt sich Baumgart hier noch bedeckt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5307195?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F