>

Fr., 24.11.2017

Österreicher zum dritten Mal in der Paderborner Startelf Eine neue Chance für Wimmer

Endlich mal wieder erste Wahl: Sebastian Wimmer (rechts) vertritt den gesperrten Robin Krauße in der Paderborner Startelf.

Endlich mal wieder erste Wahl: Sebastian Wimmer (rechts) vertritt den gesperrten Robin Krauße in der Paderborner Startelf. Foto: Besim Mazhiqi

Von Peter Klute

Paderborn (WB). Für den SC Paderborn soll das Heimspiel am Freitagabend gegen den Karlsruher SC ein weiterer Schritt in Richtung 2. Liga sein. Für Sebastian Wimmer könnte es den Beginn einer besseren Zukunft bedeuten. Erst zum dritten Mal steht der Österreicher in der Startelf, diesmal als Ersatz für den gesperrten Robin Krauße.

Im September vertrat Wimmer gegen Würzburg und Münster den erkrankten Kapitän Christian Strohdiek, darüber hinaus reichte es für den 23-Jährigen bislang nur zu acht Einwechslungen. Wimmer ist ein Opfer der Paderborner Erfolgsgeschichte. »Es ist klar, dass ich mir mehr erhofft habe und nicht hochzufrieden bin, denn jeder hat den Ehrgeiz zu spielen. Aber was will man sagen, wenn die Mannschaft es so gut macht und Woche für Woche drei Punkte einfährt?«, fragt Wimmer. Und gibt diese Antwort: »Ich bin nicht der Typ, der schlechte Stimmung verbreitet. Ich habe Respekt vor meinen Mitspielern, akzeptiere meine Rolle und versuche, in jedem Training meine Leistung abzurufen. Bei uns trägt der gesamte Kader zum Erfolg bei und es gehört auch Glück dazu, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.«

Wechsel die richtige Entscheidung

So wie jetzt, nachdem Krauße am vergangenen Samstag in Unterhaching seine fünfte Gelbe Karte in der laufenden Saison kassiert hatte. »Ich bin immer bereit, aber diesmal gehe ich auch davon aus, dass ich beginne. Schließlich wurde ich als Sechser geholt«, gab sich Wimmer schon selbstbewusst, bevor Trainer Steffen Baumgart diese Personalie bestätigte. »Immer wenn Sebastian reingeworfen wurde, hat er seine Aufgabe erfüllt. Gegen Karlsruhe kommt es auch besonders auf Mentalität und Zweikampfstärke an. Da brauchen wir ihn«, begründete Baumgart die Entscheidung pro Wimmer. Zu sehr unter Druck setzen will der sich nicht, sehr wohl möchte er gegen den KSC beweisen, »dass ich in die Mannschaft gehöre«.

Unabhängig von seinem häufigen Reservistendasein war der Wechsel nach Paderborn für ihn die richtige Entscheidung. Er fühlt sich wohl, hat mit Freundin Kerstin im Stadtteil Elsen eine Wohnung bezogen und hegt keinen Gedanken daran, seinen bis 2019 datierten Vertrag vorzeitig aufzulösen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5308705?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F