>

Do., 30.11.2017

Der beste Scorer der 3. Liga soll gegen Fortuna Köln im Paderborner Kader stehen Srbeny meldet sich zurück

Im Schlussspurt dabei: Dennis Srbeny steigt in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining ein.

Im Schlussspurt dabei: Dennis Srbeny steigt in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining ein. Foto: Besim Mazhiqi

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Dennis Srbeny wird dem Fußball-Drittligisten SC Paderborn im Schlussspurt des Jahres 2017 wieder zur Verfügung stehen. Der Topscorer des SCP steigt kommende Woche ins Mannschaftstraining ein und könnte bereits am 9. Dezember im Heimspiel gegen Fortuna Köln wieder in den Kader rücken.

»Der Heilungsprozess bei Dennis läuft hervorragend, das sieht sehr gut aus«, sagte Trainer Steffen Baumgart. Der 45-Jährige schränkte aber auch ein: »Entscheidend ist, wie sein Knie auf die steigende Trainingsbelastung reagiert. Dennis wird nur im Kader stehen, wenn er zu 100 Prozent fit ist und auch von Beginn an spielen könnte.«

Soll heißen: Nur wenn das Risiko bei Nullkommanull liegt, wird Srbeny nominiert. Sollte es Zweifel geben, pausiert der 23-Jährige noch länger. Die letzte Entscheidung trifft der Trainer, allerdings in Abstimmung mit den Ärzten und Physios.

Im Pokalspiel gegen Bochum verletzt

Dennis Srbeny, vor der Saison ablösefrei vom Regionalligisten BFC Dynamo gekommen, hatte sich am 24. Oktober bei einem Zweikampf im Pokalspiel gegen den VfL Bochum (2:0) die Kniegelenkkapsel eingerissen und einen Muskelfaserriss im Bereich der Kniekehle zugezogen.

Der beste Scorer der 3. Liga (sieben Tore, elf Vorlagen) konnte nicht mehr weitermachen und blieb direkt in der Kabine. Eine Verletzung zur Unzeit, denn Srbeny präsentierte sich in den Wochen zuvor in Top-Form, hatte allein in den vier Punktspielen vor der Pokalpartie immer getroffen und drei weitere Treffer vorbereitet.

Ohne ihn ist Paderborns Bilanz negativ: In den einzigen drei Spielen, die der SCP in dieser Saison verlor (1. FC Magdeburg 0:1, Carl Zeiss Jena 1:3 und Karlsruher SC 0:2) stand Srbeny verletzungsbedingt nicht im Kader. Siege ohne Srbeny gab es nur gegen den VfL Osnabrück (3:0) und die SpVgg Unterhaching (3:0). Allein diese Statistik zeigt, wie schnell der Stürmer aus der 4. Liga für die Ostwestfalen ganz wichtig geworden ist.

Vucinovic steigt wieder ins Training ein

Kommende Woche wird mit Marc Vucinovic auch ein Langzeitverletzter (Knie) ins Training einsteigen. Der Rechtsverteidiger, der am 5. August zum letzten Mal zum Einsatz kam, wird aber in diesem Jahr nicht mehr spielen.

Am Mittwoch wurde von Baumgart die erste Heimniederlage der Saison noch einmal analysiert. Fast 40 Minuten besprach der Trainer mit seinem Team das 0:2 gegen den Karlsruher SC : »Wir haben nur wenige Dinge gefunden, die wir kritisieren mussten. Dagegen haben wir eine Mannschaft, die eigentlich um den Aufstieg spielen muss, über weite Strecken dominiert. Leider haben wir kein Tor geschossen.«

Am Samstag, im Topspiel beim SV Wehen Wiesbaden, wird Robin Krauße nach abgelaufener Sperre (fünfte Gelbe Karte) wieder in der Startelf stehen, Sebastian Wimmer rückt auf die Bank.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5322838?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F