>

Sa., 09.12.2017

Mit dem 3:1 gegen Fortuna Köln sichert sich der SC Paderborn die Herbstmeisterschaft Zurück in der Erfolgsspur

Da ist die Freude groß: Massih Wassey verwandelt den Elfmeter zum 2:1 im zweiten Anlauf.

Da ist die Freude groß: Massih Wassey verwandelt den Elfmeter zum 2:1 im zweiten Anlauf. Foto: Besim Mazhiqi

Von Elmar Neumann

Paderborn (WB). Fußball-Drittligist SC Paderborn 07 darf sich Herbstmeister nennen. Nach zwei Niederlagen in Folge gewann das Team von Trainer Steffen Baumgart sein Heimspiel gegen Verfolger Fortuna Köln mit 3:1 (2:1) und führt die Tabelle nach der Hinrunde dank des besseren Torverhältnisses vor dem punktgleichen 1. FC Magdeburg an.

 

Wie erwartet nahm der genesene Stürmer Dennis Srbeny in der Paderborner Anfangsformation den Platz des verletzten Marlon Ritter ein. Srbeny hatte die vorangegangenen fünf Punktspiele aufgrund eines Muskelfaserrisses verpasst und durfte sich bei seinem Comeback des großen Respekt der Kölner sicher sein. »Das ist ein absoluter Unterschiedsspieler«, ließ Fortunen-Trainer Uwe Koschinat im Vorfeld verlauten. Ohne den siebenmaligen Torschützen und achtmaligen Vorbereiter hatte Paderborn drei der vergangenen fünf Partien verloren. Mit dem gebürtigen Berliner wollte der SCP zurück an die Spitze, die am Freitagabend Magdeburg mit einem 2:0 gegen die SF Lotte übernommen hatte.

Dieses Unterfangen gingen die Gastgeber bei leichtem Schneefall und unter der Leitung von Weltschiedsrichterin Bibiana Steinhaus an. Die 38-Jährige wurde in Minute 13 Augenzeugin der ersten großen Möglichkeit, als Ben Zolinski mit einem Schlenzer an Kölns Keeper Tim Boss scheiterte. Die Hausherren hatten mehr vom Spiel, boten aber zwischenzeitlich wenig Zwingendes, ehe Srbeny erstmals im Mittekpunkt stand. Kölns Torwart verlor im Zweikampf mit Sven Michel den Ball, das Spielgerät landete direkt vor den Füßen des Rückkehrers, doch der war nicht in der Lage, das Runde aus elf Metern im menschenleeren Eckigen zu versenken (27.).

Zolinski trifft zur Führung

Die Fassungslosigkeit unter den Fans hatte sich noch nicht ganz gelegt, da stand es doch 1:0 für Paderborn. Srbenys Zuspiel auf Christopher Antwi-Adjei leitete »Jimmy« in die Strafraummitte weiter, von wo aus Ben Zolinski per (allemal haltbarem) Flachschuss auf 1:0 stellte (28.). Die verdiente Führung sollte aber nicht lange bestehen, denn nur knapp zwei Minuten später düpierte Rechtsverteidiger Lukas Boeder seinen Torwart Leopold Zingerle aus kürzester Distanz (30.).

So stand es plötzlich 1:1, ohne dass die Gäste bis dahin überhaupt eine nennenswerte Torchance verbucht hätten. Und am Chancenverhältnis änderte sich auch bis zur Pause nichts mehr. Im Gegenteil. Erst bot sich Boeder die Gelegenheit, dem Eigentor einen absichtlichen Treffer folgen zu lassen (40.), dann gab es Handelfmeter für den SCP (43.). Massih Wassey trat an und traf gleich zweimal. Nachdem Steinhaus Versuch Nummer eins zurückgepfiffen hatte, behielt er auch im zweiten Anlauf die Nerven und sicherte die Pausenführung.

Fortuna zunächst bemühter

Nach Wiederbeginn zeigte sich die Fortuna zunächst bemühter und doch war es Antwi-Adjei, der das nächste Tor hätte erzielen können. Nach Tunnelpass von Zolinski zielte er am langen Ecke vorbei (52.). Aber weiter ging’s. Nächster Angriff, nächste Großchance: Diesmal lief Michel auf das Kölner Tor zu, versuchte es aber vergeblich selbst, statt den mitgelaufenen Zolinski zu bedienen (53.). Das 3:1 trotzdem nur eine Frage der Zeit? Ja. Michel bediente Srbeny und der schob aus wenigen Metern ein (54.). Das 3:1 und der Anpfiff für eine Phase, in der die Paderborner problemlos auf 6:1 oder 7:1 hätten erhöhen können – wenn ihre Hereingaben nur von einem Hauch mehr Genauigkeit geprägt gewesen wären.

Das waren sie aber nicht und so musste Zingerle in der 72. Minute gegen Michael Kessel nicht das 6:2, sondern das 3:2 verhindern. Da Zingerle hielt und auf der anderen Seite weitere Gelegenheiten liegen gelassen wurden, sicherte sich der SCP die Herbstmeisterschaft und den 14. Dreier im 19. Spiel mit einem 3:1-Sieg.

Statistik

Paderborn: Zingerle - Boeder, Schonlau, Strohdiek, Herzenbruch - Zolinski (83. Bertels), Krauße, Wassey, Antwi-Adjei (90. Collins) - Srbeny (74. van der Biezen), Michel

Köln: Boss - Ernst (87. Eichhorn), Pazurek, Brandenburger, Röcker (69. Kurt) - Kegel, Theisen - Bender, Dahmani, Kessel (78. Ceylan) - Keita-Ruel

Zuschauer: 7762

Tore: 1:0 Zolinski (28.), 1:1 Boeder (30./Eigentor), 2:1 Wassey (43./Handelfmeter), 3:1 Srbeny (54.)

Gelbe Karten: Krauße / Kessel, Ernst

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5345726?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F