>

Sa., 13.01.2018

Ansetzung des Pokal-Viertelfinals erst kommende Woche – SCP testet in Rödinghausen DFB lässt Paderborn weiter warten

Auch die Fans müssen sich weiter gedulden. Das Paderborner Pokalspiel ist noch immer nicht terminiert.

Auch die Fans müssen sich weiter gedulden. Das Paderborner Pokalspiel ist noch immer nicht terminiert. Foto: Besim Mazhiqi

Von Peter Klute

Paderborn (WB). Für Paderborns Trainer Steffen Baumgart ist das letzte von drei Testspielen an diesem Samstag beim SV Rödinghausen (15 Uhr, Häcker-Wiehenstadion) »das wichtigste während der Vorbereitung«. Eine Woche vor dem Drittliga-Auftakt beim Chemnitzer FC beschäftigt sich der SCP-Trainer ausschließlich mit den 90 Minuten gegen den Tabellenachten der Regionalliga West, in denen er sich letzte Antworten für eine Startaufstellung in Sachsen verspricht.

DFB meldet sich via Twitter

Eine Frage, die Verein und Fans in diesen Tagen am meisten interessiert, bleibt bis dato unbeantwortet. Denn der Deutsche Fußball-Bund (DFB) lässt mit der detaillierten Terminierung des Viertelfinals im DFB-Pokal (6./7. Februar) und somit auch des Duells zwischen dem SC Paderborn und dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München weiter auf sich warten. »Wir wissen, es sind nur vier Spiele, aber auch die können einem mächtig Kopfzerbrechen bereiten. Heute wird es leider noch nichts mit den zeitgenauen Ansetzungen«, ließ der DFB am Freitagmorgen via Twitter verlauten.

»Ganz Paderborn fiebert diesem Spiel entgegen, aber man muss auch den DFB verstehen, da spielen nicht nur unsere Interessen eine Rolle«, kommentierte SCP-Pressesprecher Matthias Hack auf Anfrage diese Nachricht. Auch Geschäftsführer Martin Hornberger nahm die Verschiebung der Bekanntgabe gelassen zur Kenntnis: »Da wir wissen, dass wir aus den bekannten Gründen nur am Dienstag um 18.30 Uhr spielen können, ist das für uns nicht so tragisch. Der Nachteil ist, dass wir noch nicht mit dem Vorverkauf beginnen können, aber da die Nachfrage ohnehin sehr groß ist, spielt hier ein Tag mehr oder weniger keine Rolle.«

Live-Übertragung im Free-TV wird favorisiert

Für den SCP kommt nur der genannte Termin in Frage, da bereits am Freitag danach die Punkt-Partie gegen RW Erfurt angestoßen wird und die späte Pokal-Anstoßzeit (20.45 Uhr) aufgrund der Tatsache, dass die Betriebserlaubnis der Benteler-Arena um 22 Uhr abläuft, ausgeschlossen ist. Dass DFB und ARD eine Live-Übertragung des ungleichen Duells im Free-TV favorisieren, liegt auf der Hand und Hornberger räumt ein: »In der vergangenen Saison gab es die neu angesetzte Begegnung zwischen Sportfreunden Lotte und Borussia Dortmund auch um 18.30 Uhr live im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.« Anfang kommender Woche soll es laut DFB endgültige Terminklarheit geben.

Rödinghausen als Gradmesser

Dann wird sich auch Steffen Baumgart kurz um die Bayern kümmern, bis dahin und auch danach hat der Aufstiegskampf in der Liga erstmal absolute Priorität. »Wir müssen unser Tor besser verteidigen und die Chancen konsequenter nutzen. Auch beim 1:4 in Hannover hatten wir mehr Möglichkeiten, aber beim Gegner war jeder Schuss drin. Rödinghausen ist für uns ein echter Gradmesser«, sagte Baumgart und kündigte an, mit der Mannschaft zu beginnen, »die für Chemnitz vorgesehen ist«.

Es fehlen Robin Krauße, Koen van der Biezen, Marlon Ritter und Marc-André Kruska. Aykut Soyak, Fatih Ufuk und Pascal Itter spielen in der U 21.

Kommentare

Sicherheits-Text:*

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5420272?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F