>

Di., 13.02.2018

Manager Markus Krösche kann kein unsportliches Verhalten erkennen SCP akzeptiert Schonlaus Sperre nicht

Sebastian Schonlau (am Ball) hatte im Spiel gegen Rot-Weiß Erfurt die Rote Karte gesehen.

Sebastian Schonlau (am Ball) hatte im Spiel gegen Rot-Weiß Erfurt die Rote Karte gesehen. Foto: Besim Mazhiqi

Paderborn (WB/MR). Drittligist SC Paderborn hat Einspruch gegen die Sperre für Sebastian Schonlau eingelegt. Der Innenverteidiger war am Freitag im Heimspiel gegen RW Erfurt (0:1) von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus wegen einer Notbremse vom Platz gestellt worden. Das »unsportliche Verhalten« bestrafte das DFB-Sportgericht am Montag mit zwei Spielen Sperre.

»Die TV-Bilder zeigen eindeutig, dass der Erfurter Spieler in Basti reinläuft. Der kann sich aber schlecht in Luft auflösen und deshalb akzeptieren wir das Strafmaß nicht«, sagte Manager Markus Krösche. Wann der DFB den Fall neu verhandelt, steht noch nicht fest.

Schlussmann Leopold Zingerle, der nur zwei Minuten nach Schonlau ebenfalls wegen einer Notbremse die Rote Karte sah, wurde nur für das Punktspiel am Samstag beim SV Meppen gesperrt. Strafmildernd wurde hier gewertet, dass der Erfurter Theodor Bergmann den anschließenden Freistoß direkt zum 1:0 ins Paderborner Tor gezirkelt hatte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5520198?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F