Mi., 20.05.2015

Zur Kolumne »Guter Rat am Sonntag« vom 17. Mai in der Sonntagszeitung »OWL am Sonntag«: Stellungnahme

Zur Kolumne »Guter Rat am Sonntag« vom 17. Mai in der Sonntagszeitung »OWL am Sonntag«:

Der Artikel der freien Autorin Barbara Eggert in der Sonntagszeitung »OWL am Sonntag« vom 17. Mai hätte so in keinem Fall erscheinen dürfen. Er war fälschlicherweise mit der Redaktionsleitung nicht abgestimmt, und die Unternehmensgruppe WESTFALEN-BLATT distanziert sich ausdrücklich von seinem Inhalt. Zugleich trägt die Redaktion die volle Verantwortung für diese sehr gravierende journalistische Fehlleistung. Wir bitten für diesen Fehler um Entschuldigung. Frau Eggert wird fortan nicht mehr für uns schreiben, wir werden ihre Kolumne beenden.

Ulrich Windolph, Redaktionsleiter WESTFALEN-BLATT

Kommentare

Schweinerei

Mit der Entscheidung, die Frau Eggert zu entlassen nur weil ein paar Leute meckern ist eine Schweinerei. Zudem noch möchte ich sagen, dass es Entscheidungsfreiheit eben ist wenn jemand seine Kinder nicht auf einer Hochzeit lassen wollen weil sie Angst haben, dass die Kinder von dem Weltbildkonflikt verwirrt werden. Aber einige Kommentare scheinen einen Teilnahme forcieren zu wollen. Wären die Kinder älter, dann würde ich den Besorgnis der Leser gut verstehen können. Jedoch man kann nicht erwarten, dass prepubertäre Mädchen einen solche Situation verstehen können. Natürlich wenn zwei Menschen sich lieben, dann sollte eine Heirat nichts im Wege stehen. Jedoch manche Leute treiben die Sache so weit, dass alle gleicher Meinung sein sollte, sonst sind irgendwelche Zicken traurig oder wütend. Kritik ist angemessen sofern es konstruktive ist, destruktive Kritik zeigt nur auf wer in Zukunft eine Diktatur unterstützen würde (und diese Leute mangelt es an Selbstreflektionsfähigkeit).

@sol1:

Ähm, warum soll ich dem Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen glauben? Handelt es sich dabei insgeheim um das „Ministerium für Wahrheit“, oder inwiefern ist so ein dem Zeitgeist huldigender Verband das Nonplusultra?

Warum sollte man die von Ihnen genannten Dinge nicht fordern dürfen? Wissen Sie überhaupt, was Meinungsfreiheit ist? Die Freiheit, seine Meinung ÖFFENTLICH äußern zu dürfen, selbst wenn sie jemandem nicht gefällt. Dass Sie aber ausgerechnet die Medien nennen, in deren Interesse es nicht sein dürfte, derartige Ansichten zu äußern, hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern vielmehr mit berechtigten Interessen, die den Publikationen widersprechen. Es wäre ja auch ziemlich sinnlos, in der Zeitschrift „Beef“ Werbung für Veganismus zu machen, oder?

Der Artikel von Frau Eggert hat mich ziemlich wütend gemacht, ebenso die erste Stellungnahme der Redaktion. Ungleich viel schlimmer als einen schlechten Rat und eine schlechte Entschuldigung finde ich allerdings die Konsequenz, dass der Frau nun die Zusammenarbeit gekündigt wurde.
Ich bin sehr glücklich darüber, dass in Deutschland inzwischen die Mehrheit der Leser solche "Ratschläge" verurteilt und sich sogar darüber empört. Es kann aber absolut nicht in unserem Interesse sein, auf solche Art weiter Fortschritte erreichen zu wollen. So provozieren wir nur diejenigen, die sich ohnehin schon an den Rand gedrängt fühlen und die "Diktatur des Mainstreams" beklagen. Wir verlangen Offenheit und Gesprächsbereitschaft von denen, die sich noch nicht an die Zeiten gewöhnt haben. Wir täten also gut daran, offen und gesprächsbereit zu sein.

Schämen Sie sich!

Sie sollten Ihre Entscheidung sich von Fr. Eggert zu trennen nochmals intensiv überdenken!

Meine Kinder würden an solch einer "Hochzeit" definitiv nicht teilnehmen dürfen!

Ist Frau Eggert eigentlich Psychologin?

Wenn ein 43-jähriger die Frage stellt, ob er seiner 8-jährigen Tochter eine Verpartnerungszeremonie (Standesamt) zumuten kann, dann sollte man angesichts seiner offensichtlich vorliegenden Neurose als Fachfrau sofort sehr vorsichtig werden. Ich bezweifle die fachliche Kompetenz von Frau Eggert. Dass dies der Redaktion durchgegangen ist, ist bedauerlich, aber wie man so schön sagt: "Shit happens."

Wenn Sie sich am Tierreich orientieren...

@neutralname:

... sollten Sie auch für Kannibalismus eintreten. Oder sind Sie "kannibalophob"? Aktiver Kannibalismus ist häufig unter Fischen zu beobachten. Und es gibt ihn bei Alligatoren, Schlangen, Tigerhaien, Gottesanbeterinnen...


"Homosexuelles Verhalten wird bei über 1500 (Tier-)Arten beobachtet. Homophobie nur bei einer einzigen. Wer verhält sich hier also unnormal?"

LOL Jetzt sind also schon Tiere "homophob". Tut das nicht weh?

@ Wahr-Sager

"Auch ist Ihre Bemerkung mit der Katze in der Mikrowelle dumm und polemisch, da Frau Eggert einen solchen Vorschlag eben nicht machte."

Wenn Sie mir nicht glauben, daß der Ratschlag von Frau Eggert idiotisch war, dann vielleicht dem Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP):

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=866681526755794&id=101754226581865

"Meinungsfreiheit bedeutet, seine Meinung überall frei äußern zu dürfen."

Wie kommen Sie denn auf diese verrückte Idee? Glauben Sie denn, Sie könnten im Bayernkurier die Legalisierung von Cannabis fordern? Oder in der taz die Abschaffung der Steuern? Oder in Auto-Bild das Verbot von PKWs?

Korrektur

Ich wollte in meinem Beitrag von 18.55 Uhr im zweiten Absatz eigentlich "totalitär" schreiben, aber "autoritär" passt auch.

60 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3269162?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509674%2F