Mi., 09.12.2015

Das WESTFALEN-BLATT prüft die Fakten und berichtet Gerüchte-Check zum Thema Flüchtlinge

Die Angst vor dem Fremden: Über Flüchtlinge werden viele negative Gerüchte verbreitet.

Die Angst vor dem Fremden: Über Flüchtlinge werden viele negative Gerüchte verbreitet. Foto: dpa

Bielefeld (WB). Fast täglich erreichen Gerüchte über Flüchtlinge das WESTFALEN-BLATT. Wenn auch Sie ein Gerücht gehört haben: Schreiben Sie an nrw@westfalen-blatt.de. Wir checken das und berichten – so oder so.

(Wie diese Aktion enstanden ist, erklärt Autor Christian Althoff in einem Radiointerview.)

Sozialamtsmitarbeiter, Ehrenamtliche, Kräfte von Hilfsorganisationen:  Viele Menschen, die mit Asylbewerbern arbeiten, müssen sich in ihrem privaten Umfeld mit Gerüchten auseinandersetzen, die über Flüchtlinge erzählt werden. Was ist dran? Hier kommt die Fortsetzung des Gerüchte-Checks:

Das Gerücht: »Die Stadt Halle hat eine Wohnung für Flüchtlinge gemietet. Das Angebot der Vermieterin,  Möbel zur Verfügung zu stellen, hat die Stadt mit dem Hinweis abgelehnt, Hygienevorschriften erlaubten es nicht, für Flüchtlinge gebrauchte Möbel zu verwenden.«
Die Tatsache: »Das  Gerücht entspricht nicht der Wahrheit. Solche angeblichen  Hygienevorschriften kenne ich nicht«, sagt  Hermann Bußmeyer vom Sozialamt der Stadt Halle.

Das Gerücht: »In  Spenge   hat es einen sexuellen Übergriff auf ein  Mädchen durch einen 18-jährigen Afghanen   gegeben, was die Polizei verschweigt.«
Die Tatsache: »Ein Flüchtling hat auf offener Straße ein 13-jähriges Mädchen, das  auf dem Weg von der Schule nach Hause war, auf die Wange geküsst«,  sagt Michael Albrecht, Sprecher der Polizei im Kreis Herford. »Die Mutter hat uns alarmiert, und wir haben den Mann vorläufig festgenommen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.«   Im Polizeipressebericht tauchte die Tat allerdings nicht auf, was zu Ärger und Verunsicherung in Teilen der Bevölkerung führte.  Albrecht: »Wir haben den Fall in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Bielefeld nicht öffentlich gemacht, um das 13-jährige Opfer zu schützen.«

Das Gerücht: »In Paderborn müssen   Menschen, die Dienstleistungen im Zusammenhang mit Flüchtlingen erbringen, Geheimhaltungserklärungen unterschreiben, damit von den Geschehnissen nichts an die Öffentlichkeit dringt.«
Die Tatsache: »Bestandteil un­serer Arbeitsverträge ist, dass Mitarbeiter Daten über Menschen, die uns anvertraut sind, geheimhalten müssen«, sagt Christian Schlichter, Sprecher der Malteser in der Erzdiözese Paderborn. Das sei  schon immer so gewesen. »Aber natürlich dürfen unsere Mitarbeiter von ihrem Alltag in der Flüchtlingsarbeit erzählen, wenn sie keine Namen nennen, und das tun sie auch.  Meistens sind das positive Geschichten. Das merken wir, wenn sich Leute bewerben, weil ein Malteser ihnen von seiner Arbeit berichtet hat.«

Das Gerücht: »In Philippsburg haben Flüchtlinge Polizisten und Wachleute angegriffen  und einen Polizisten schwer verletzt.«
Die Tatsache:  Die Deutsche Presse-Agentur berichtete am 4. August, dass drei  betrunkene Asylbewerber  in einer Flüchtlingsunterkunft in Philippsburg  Wachleute angegriffen haben.  Mehrere Polizisten waren nötig, um die drei Männer zu bändigen. Dabei verletzte ein 20-jähriger Asylbewerber einen Polizeibeamten schwer.

Das Gerücht: »In Steinhagen haben Flüchtlinge Nachbarkindern ihr Spielzeug gestohlen.«
Die Tatsache: »In der Nacht zum  3. Dezember  ist aus einem Vorgarten Spielzeug verschwunden, darunter ein Trampolin. Die Sachen wurden am nächsten Tag vor einer Asylbewerberunterkunft gefunden. Wie sie dort hinkamen, wissen wir nicht«, sagt Corinna Koptik, Sprecherin der Polizei im Kreis Gütersloh.

Das Gerücht: »In den Bielefelder Erstaufnahme-Einrichtungen machen nicht mehr Putzfrauen  sauber, sondern Putzmänner. Vorausgegangen sein sollen sexuelle Übergriffe.«
Die Tatsache: »Nach Auskunft des Leiters der Zentralen Ausländerbehörde   werden   weiterhin Putzfrauen beschäftigt. Von sexuellen Übergriffen ist uns nichts bekannt«, sagt Gisela Bockermann, Sprecherin der Stadt Bielefeld.Das Gerücht: »In  Löhne haben Asylbewerber gespendete Matratzen, die die Stadt gesammelt hat, nicht  angenommen, weil Christen darauf geschlafen haben.«

Die Tatsache: »Wir sammeln keine alten Matratzen. Flüchtlinge bekommen günstige, neue Matratzen. Den geschilderten Vorgang gab es nicht«, sagt  Peter Köhn, Leiter des Sozialamts in Löhne.

Das Gerücht: »In einer Flüchtlingsunterkunft in Hagen haben Flüchtlinge eine fast   neue Edelstahlküche  rausgeschmissen, weil darin vorher Schweinefleisch  zubereitet wurde.«
Die Tatsache: »Ein solcher Fall ist uns nicht bekannt. In den Notunterkünften wird gar nicht gekocht, denn die Flüchtlinge werden von einem Caterer versorgt«, sagt Karsten-Thilo Raab, Sprecher des  Oberbürgermeisters in Hagen.

Das Gerücht: »In Bad Driburg haben Asylbewerber eine alte Frau auf den Boden geworfen und ihr die Tasche aus der Hand gerissen.«
Die Tatsache: »Ein Raub oder eine ähnliche Tat  hat in der  geschilderten Form in Bad Driburg nicht stattgefunden«, sagt Hauptkommissar Andreas Hellwig, Sprecher der Polizei im Kreis Höxter.

Das Gerücht: »Restaurants finden keine Köche mehr, weil Köche, die für  Flüchtlinge kochen, 28 Euro pro Stunde bekommen und damit  viel mehr als in der Gastronomie.«
Die Tatsache: »Caterer, die  Flüchtlinge versorgen, finden nicht genug Köche und buchen deshalb Köche bei Leiharbeitsfirmen. Diese Firmen  verlangen bis zu 30 Euro pro Stunde, aber die bekommt der Koch natürlich nicht«, sagt Thomas Keitel, Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbands Ostwestfalen-Lippe.

Das Gerücht: »In Bad Oeynhausen-Eidinghausen haben Flüchtlinge von der Stadt neue Fernseher geschenkt bekommen. Die Flüchtlinge haben sie verkauft, als defekt gemeldet und Ersatz gefordert.«
Die Tatsache: »Wir verschenken keine Fernseher. Wir würden allenfalls ein Gerät, das ein Bürger spendet,  weitergeben«, sagt Volker Müller-Ulrich, Sprecher der Stadtverwaltung.
Das Gerücht: »Im Klarissenkloster in Paderborn sind  Kreuze abgenommen worden, um Gefühle der jetzt dort lebenden Flüchtlinge nicht zu verletzen.«
Die Tatsache: »Wir haben die  Kreuze aus den Zimmern genommen, damit sie nicht wegkommen. Fest montierte Kreuze  haben wir aber an Ort und Stelle gelassen«, sagt Thomas Throenle, Sprecher im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn.

Das Gerücht: »Dem Nachbarn eines Flüchtlingsheims in Bünde-Ahle wurden Gartenmöbel von der Terrasse gestohlen. Er ist ins Flüchtlingsheim gelaufen und hat die Leute auf seinen Möbeln sitzen sehen. Er rief die Polizei, aber die hat nur mit den Achseln gezuckt.«
Die Tatsache: »Uns liegt keine Diebstahlsanzeige über gestohlene Gartenmöbel vor. Und einen Polizeieinsatz, wie im Gerücht geschildert, kann ich in unserem Computersystem auch nicht entdecken«, sagt Michael Albrecht, Sprecher der Polizei Herford.

Das Gerücht: »Die Volksbank Halle gibt in der Filiale Borgholzhausen keine Kontokarten mehr an Flüchtlinge aus, weil die damit Lastschriftbetrug begehen.«
Die Tatsache: »Wir hatten in jüngster Zeit einen Fall, bei dem jemand im Laden per Lastschrift bezahlt hat und der Kontoinhaber später behauptete, die Unterschrift sei nicht von ihm. Wir mussten ihm den Betrag zurückbuchen, und der Händler blieb auf dem Schaden sitzen. Da ging es aber nicht um einen Flüchtling. Falsch ist auch, dass wir bestimmten Menschen keine Karten ausstellen. Wir bieten seit dem 1. Oktober sogenannte Basis-Girokonten an, die zum Beispiel Obdachlosen oder Flüchtlingen offenstehen und zu denen generell eine Kontokarte gehört«, sagt Timo Klack von der Volksbank Halle/Westfalen.

Das Gerücht: »Gegen einen Marokkaner wurde Haftbefehl erlassen, weil er in einer Flüchtlingsunterkunft in Halle gezündelt hat. Die Polizei verschweigt das aber.«
Die Tatsache: »Ein 43-jähriger Marokkaner versuchte in der Asylunterkunft in Halle, den PVC-Fußboden anzuzünden. Mitbewohner hielten den stark alkoholisierten Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest und löschten den Brand. Ein Richter schickte den Asylbewerber wegen vorsätzlicher Brandstiftung in Untersuchungshaft«, sagt Polizeisprecher Karl- Heinz Stehrenberg aus Gütersloh.

Das Gerücht: »Das Land Bremen verteilt Bordellgutscheine an männliche Flüchtlinge, weil es gehäuft Übergriffe auf Frauen gegeben haben soll.«
Die Tatsache: »Das ist totaler Quatsch!«, sagt Rose Gerdts-Schiffler, Sprecherin des Innensenators in Bremen. Und Dr. Bernd Schneider, Sprecher der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport, sagt: »Wir haben in Bremen keine sexuellen Übergriffe unter Asylbewerbern. Bei der Polizei liegt nicht eine einzige Anzeige aus Unterkünften vor.«

Das Gerücht: »In der Unterkunft in Lübbecke sind die Toiletten so verdreckt, dass sich das Reinigungsunternehmen Schulz weigert, die Räume weiter zu putzen.«
Die Tatsache: »Wir sind für die Unterkunft überhaupt nicht zuständig«, sagt ein Sprecher der Schulz Gebäudeservice-GmbH in Espelkamp. »Wir betreuen andere Unterkünfte, und manchmal gibt es dort Probleme. Die kennen wir aber auch von vielen anderen öffentlichen Toiletten. Dort sieht es oft noch schlimmer aus. Das ist kein Flüchtlingspro­blem.« Stefanie Brandt von der Diakonie Stiftung Salem, Leiterin der Flüchtlingshilfe in Lübbecke: »Es gibt keine Beschwerden unseres Reinigungsunternehmens. Allerdings muss man den Flüchtlingen erst mal erklären, wie die Toiletten zu benutzen sind. In Syrien darf nämlich wie in vielen anderen Ländern wegen zu kleiner Rohre und überlasteter Kläranlagen kein Toilettenpapier ins Klo geworfen werden. Deshalb landet es dann daneben. Wenn wir den Leuten erklären, dass das bei uns anders gemacht wird, tun sie das auch.«

Das Gerücht: »Flüchtlinge haben Mineralwasserflaschen, die vor dem Kaufland Höxter standen, ausgekippt, um Flaschenpfand zu bekommen. Außerdem haben sie im Laden Bananen gegessen und die Obstabteilung verwüstet.«
Die Tatsache: »Das Gerücht entbehrt jeglicher Grundlage«, sagt Christine Axtmann von der Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG in Neckarsulm.

Das Gerücht: »In Schloß Holte-Stukenbrock hat die Stadt die Geschäftsleute gebeten, Flüchtlinge nach Ladendiebstählen nicht anzuzeigen und Schäden mit der Stadt abzurechnen.«
Die Tatsache: »Das ist Unsinn«, sagt Carsten Baxmann, der örtliche Edeka-Geschäftsführer.

Das Gerücht: »In Bielefeld haben Flüchtlinge im Brackweder Hof eine Hochzeitsfeier gesprengt und das Buffet geplündert.«
Die Tatsache: »Das Gerücht haben wir auch gehört, und es ist eine Frechheit! Eine Mitarbeiterin hat ihre Hochzeit hier gefeiert. Ein Flüchtling, der sich offenbar verlaufen hatte, kam herein und ging sofort wieder. Das war alles«, sagt Inhaberin Beatrix Hoffmann.

Das Gerücht: »Espelkamp bezahlt Asylbewerbern Smartphones für 580 Euro, damit sie mit ihren Familien sprechen können.«
Die Tatsache: »Das ist Blödsinn«, sagt Willy Hübert, der bei der Stadt Espelkamp für Flüchtlinge zuständig ist.

Das Gerücht: »In Paderborn haben Polizisten die Anweisung, Fahrräder von Flüchtlingen nicht auf Verkehrstauglichkeit zu kontrollieren, weil die Asylbewerber ja sowieso kein Geld haben. Das hat mir ein Polizist selbst gesagt.«
Die Tatsache: »Was ein Polizist gegenüber einem Bürger geäußert haben soll, kann ich nicht überprüfen. Ich kann aber definitiv sagen, dass es keine wie auch immer geartete Vorzugsbehandlung für Flüchtlinge gibt«, sagt Paderborns Polizeisprecher Michael Biermann.

Das Gerücht: »In Bünde haben sich Flüchtlinge im Jibi-Markt geweigert, zu bezahlen, und gesagt, Frau Merkel würde das übernehmen. Als die Kassiererin das nicht hinnahm, schmissen sie den vollen Wagen um, traten auf die Ware und liefen davon.«
Die Tatsache: »Den Vorfall hat es nicht gegeben«, sagt Helen Drieling, Pressereferentin der Bünting Beteiligungs AG, zu der Jibi gehört.

Das Gerücht: »Viele Bürger bewaffnen sich im Moment aus Angst vor Asylbewerbern.«
Die Tatsache: »Seit etwa vier Wochen schnellen die Verkaufszahlen für Pfefferspray in die Höhe«, sagt Ingo Meinhard, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler in Marburg. »Das ist aber in jedem Jahr vor der dunklen Jahreszeit so, das hat mit Flüchtlingen nichts zu tun. Besonders hoch sind die Verkaufszahlen in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Grund ist, dass es dort etwa 30 Wolfsrudel gibt, von denen sich einige in Siedlungen wagen.«

Das Gerücht: »Am 21. Oktober wurden nach einem Zeugenhinweis in Salzkotten zwei Einbrecher gefasst. Bis heute hat die Polizei das aber nicht veröffentlicht. Weil die Täter Flüchtlinge waren?«
Die Tatsache: »Wir haben den Fall bisher nicht öffentlich gemacht, weil noch Ermittlungen laufen. Ich kann aber sagen: Die Festgenommenen sind keine Ausländer, sondern zwei drogensüchtige Deutsche aus Paderborn«, sagt Polizeisprecher Michael Biermann.

Das Gerücht: »In der Bielefelder Flüchtlingsunterkunft Oldentruper Hof sollten Handwerker Vandalismusschäden wie abgebrochene Waschbecken reparieren. Sie mussten sich verpflichten, nicht darüber zu sprechen und keine Fotos zu machen.«
Die Tatsache: »Erstens haben wir im Oldentruper Hof keine Vandalismusschäden, zweitens würden wir niemals jemandem einen Maulkorb verpassen«, sagt Ingo Schlotterbeck vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Ostwestfalen-Lippe, der die Einrichtung betreibt.

Das Gerücht: »Bei  Kaufland  in Höxter buchen sich Flüchtlinge mit  Handys illegal in das WLAN-Netz ein, mit dem die Warenscanner betrieben werden, und surfen   auf Kosten des Supermarkts im Internet.«
Die Tatsache: »Das ist ein Gerücht.  Über das  Netz My Cloud bieten wir  Kunden  kostenloses WLAN. Unsere Geräte zur   Warenerfassung  haben damit  nichts zu tun«, sagt Kaufland-Sprecherin Christine Axtmann.

Das Gerücht: »In Hiddenhausen hat ein syrischer Flüchtling  in der Unteren   Wiesenstraße eine Wohnung bezogen  und das  Inventar entsorgt, weil es vorher von Christen benutzt wurde.«
Die Tatsache: »Der Mann ist 25 Jahre  und anerkannter Asylbewerber. Er arbeitet und bezieht keine staatliche Hilfen. In der Wohnung hatte eine 85-jährige Frau gelebt. Der junge Mann  wollte sich lieber nach seinen  Vorstellungen einrichten«, sagt Ordnungsamtsleiter Jörg Luttmann.

Das Gerücht: »Flüchtlingskinder  beschmutzen  in Versmold die Toi­letten in den Kitas mit Kot. Die Zustände sind unerträglich.«
Die Tatsache: »Ich kenne dieses angebliche Problem nicht«, sagt Eva Ruschke, Leiterin der AWO-Kita »Villa Kunterbunt« in Versmold. »Uns  ist so etwas ebenfalls nicht bekannt«, erklärt Jennifer Oldach, Sprecherin der Stadt Versmold.

Das Gerücht: »Im Netto-Markt in Versmold werden Flüchtlinge nach Diebstählen nicht angezeigt, weil die Stadt in diesen Fällen 50 Euro an den Supermarkt zahlt.«
Die Tatsache: »Natürlich zahlen wir nichts«, sagt Jennifer Oldach, Sprecherin der Stadt Versmold. Christina Stylianou, Leiterin Unternehmenskommunikation bei Netto: »Wir können das Gerücht nicht bestätigen. Grundsätzlich gilt: Jeder Dieb wird angezeigt.«

Das Gerücht: »In Schloß Holte-Stukenbrock gibt es in der Flüchtlingsunterkunft einen Raum oder ein Zelt, wo der Prostitution nachgegangen wird. Man spricht dort offen von einem Flüchtlings-Puff.«
Die Tatsache: »So etwas gibt es definitiv nicht«, sagt Victor Ocansey, Sprecher der Polizeischule Stukenbrock, in der 500 Flüchtlinge untergebracht sind. Nebenan leben weitere 1000 Flüchtlinge in einem Zeltlager. »Auch dort existiert kein Bordell«, sagt Andreas Moseke von der Bezirksregierung Detmold.

Das Gerücht: »Vor einigen Wochen soll eine Frau in Versmold-Bockhorst in einer Flüchtlingsunterkunft vergewaltigt worden sein. Angeblich wurde das bewusst von der Polizei verschwiegen.«
Die Tatsache: »Nach umfangreichen Recherchen unseres Fachkommissariats können wir das nicht bestätigen«, sagt Karl-Heinz Stehrenberg, Sprecher der Polizei Gütersloh.

Das Gerücht: »In der Unterkunft in Lübbecke hat eine Syrerin die Hilfe einer Physiotherapeutin abgelehnt, weil sie sich nicht von einer Christin berühren lassen wollte.«
Die Tatsache: »Uns ist dieser angebliche Vorfall nicht bekannt«, sagt Michael Haas, Referent der Geschäftsführung bei der Diakonie-Stiftung Salem, die die Unterkunft betreibt.

Das Gerücht: »In der Flüchtlingsunterkunft Oldentruper Hof in Bielefeld hat ein Muslim eine Toilette herausgebrochen und aus dem Fenster geworfen, weil vorher ein Ungläubiger draufgesessen hat.«
Die Tatsache: »Vor Wochen musste mal ein Klempner eine Toilette reparieren, weil sie verstopft war. Das war alles«, sagt Ingo Schlotterbeck vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), der die Unterkunft betreibt.

Das Gerücht: Ein Flüchtling soll in der Klinik am Rosengarten in Bad Oeynhausen eine Frau vergewaltigt haben.
Die Tatsache: »Ein  Patient hat sich verbal an eine Mitpatientin herangemacht. Die Rehaklinik hat ihm Hausverbot erteilt«, sagt Polizeisprecher Ralf Steinmeyer.

Das Gerücht: Flüchtlinge weigern sich, sich in Sparkassenfilialen von Frauen bedienen zu lassen.
Die Tatsache: »Das mag es vielleicht im Einzelfall  mal gegeben haben. Im größeren Umfang ist uns das aber nicht bekannt«, sagt Christoph Kaleschke, Sprecher der Sparkasse Bielefeld.

Das Gerücht: Flüchtlinge aus der Polizeischule Stukenbrock stehlen  hundertfach in einem nahen  Geschäft.
Die Tatsache: »Bisher wurde ein Diebstahl bekannt  – bei 150 bis 200 Kunden täglich«, sagt Inhaberin  Katja Austermeier.

Das Gerücht: »In einem Flüchtlingsheim in Rüthen leben zwei geschwängerte Kinder.«
Die Tatsache: »Wir wissen nichts von so einem Missbrauch«, sagt Wolfgang Lückenkemper von  der Polizei Soest.

Das Gerücht: »In Gütersloh-Spexard  wurde eine 17-Jährige in einer  Unterkunft vergewaltigt und ins Krankenhaus gebracht.«
Die Tatsache: »Nach unseren  Recherchen ist weder eine Jugendliche noch eine Erwachsene vergewaltigt worden. Uns ist überhaupt kein Sexualverbrechen bekannt«, sagt Corinna Koptik von der Polizei Gütersloh.

Das Gerücht: »In  Werther kam es zu einem sexuellen Übergriff auf ein  Mädchen. Die Polizei soll einen  Mann ermittelt haben,  der illegal in Deutschland lebt.«
Die Tatsache: »Ein Mann versuchte am 12. Oktober, auf der Straße ein Mädchen zu küssen.  Bis heute kennen wir den  Täter nicht und können deshalb auch nicht sagen, ob es ein Ausländer ist«, sagt Karl-Heinz Stehrenberg von der Polizei Gütersloh.

Das Gerücht: »Flüchtlinge haben etliche  Zimmer in der Polizeischule Stukenbrock zerlegt. Alles musste erneuert werden.«
Die Tatsache: »Wir haben ganze  Flüchtlingsfamilien in Einzelzimmern unterbringen müssen. Dass  dabei auf Dauer Wände und Tapeten Schaden nehmen, ist nicht zu vermeiden. Die Zimmer waren irgendwann verwohnt und mussten neu gestrichen werden. Mutwillige Beschädigungen hat es aber definitiv nicht gegeben«, sagt Victor Ocansey,  Sprecher der Einrichtung, in der 500 Flüchtlinge leben.

Das Gerücht: »In einer Unterkunft in Wickede wurden 14-jährige Mädchen missbraucht.«
Die Tatsache: »Das Gerücht haben wir auch gehört, und es wurde in sozialen Netzen verbreitet. Es  ist aber überhaupt nichts dran«, sagt Wolfgang Lückenkemper von der Polizei Soest.

Das Gerücht: »Im Lidl an der Warburger Straße in Paderborn haben am 10. Oktober 20 Dunkelhaarige mit Kapuzen überfallartig Lebensmittel zusammengerafft und sind verschwunden.«
Die Tatsache: »Uns ist kein einziger Ladendiebstahl am 10. Oktober in diesem Markt bekannt«, sagt Michael Biermann, der Sprecher der Polizei Paderborn. Lidl-Sprecher Claudius Güther: »Wir können den angeblichen Diebstahl  ebenfalls nicht bestätigen.«

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3602956?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509674%2F