Do., 22.09.2016

FC Köln hatte geklagt: Fan hatte bei Spiel gegen Paderborn Böller geworfen BGH: Krawallmacher im Stadion haften für Verbandsstrafen

Februar 2014: Der Randalierer (Mitte), der den Böller in den Familienblock geworfen hat, wird von zwei Sicherheitsleuten abgeführt.

Februar 2014: Der Randalierer (Mitte), der den Böller in den Familienblock geworfen hat, wird von zwei Sicherheitsleuten abgeführt. Foto: imago/Eibner

Karlsruhe (dpa). Böllerwerfer und andere Krawallmacher im Stadion haften für Geldstrafen, die Fußballvereine wegen ihres Fehlverhaltens zahlen müssen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag entschieden.

Die Karlsruher Richter hatten zu klären, ob es zwischen den Verstößen gegen die Stadionordnung und den Verbandsstrafen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) einen rechtlichen Zusammenhang gibt – was sie bejahen. Damit haben die Clubs von höchster Instanz grünes Licht, um sich das Geld für die Strafen bei den Tätern zurückzuholen.

Geklagt hatte der 1. FC Köln. Der Verein musste 50.000 Euro Strafe zahlen und weitere 30.000 Euro in Gewalt-Prävention stecken, nachdem ein Anhänger im Februar 2014 bei einem Zweitliga-Heimspiel gegen den SC Paderborn einen Knallkörper gezündet hatte. Der Böller verletzte sieben Zuschauer auf dem Unterrang.

Der FC will von dem Werfer 30.000 Euro Schadenersatz. Das Oberlandesgericht Köln, das dies zunächst abgelehnt hatte, muss den Fall nun erneut verhandeln und entscheiden. (Az. VII ZR 14/16)

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4322266?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509674%2F