So., 29.10.2017

Zugstrecken gesperrt – Baugerüst kracht in Gütersloh um - Bahnfahrer stranden in Bielefeld Sturm »Herwart« in OWL

In der Innenstadt Güterslohs ist ein Baugerüst umgestürzt.

In der Innenstadt Güterslohs ist ein Baugerüst umgestürzt. Foto: Guido Vogels

Warburg/Herford/Minden/Gütersloh/Bielefeld/Paderborn (WB/dpa). Nicht nur im  Norden Deutschland sorgt Herbststurm »Herwart« für Zugausfälle und Sturmschäden. Auch in Ostwestfalen-Lippe sind Zugstrecken betroffen.

Sperrung zwischen Herford und Minden

Sturmwarnung OWL

Laut Deutschem Wetterdienst können in OWL schwere Sturmböen bis 100 km/h auftreten. Im Tagesverlauf soll der Wind aber nachlassen.

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, sind Fahrten zwischen Herford und Minden eingestellt. Die Strecke ist zwischen Löhne und Minden aufgrund der Unwetterschäden gesperrt.

Die Züge aus Richtung Köln/Bonn Flughafen enden vorzeitig in Herford. Betroffen ist davon unter anderem der Regionalexpress 6. Mittags gibt die Deutsche Bahn Entwarnung: »Die Streckensperrung zwischen Herford und Minden(Westf) ist aufgehoben. In Kürze fahren die Züge auf dem Streckenabschnitt wieder ohne Einschränkungen.«

Übernachtungszüge in Bielefeld

Viele Bahnreisende sind durch die Einstellung des Zugverkehrs im Norden in Bielefeld gestrandet. Lange Schlangen vor den Infoschaltern waren die Folge.

Die Bahn will nach Angaben eines Sprechers sogenannte Übernachtungszüge zur Verfügung stellen. Neben Bielefeld auch in Dortmund und Hamm. Fahrgäste, deren Züge nicht mehr nach Norddeutschland weiterführen, könnten sich dort auch tagsüber aufhalten. Zudem ist eine Sonderhotline für Kunden unter 08000996633 freigeschaltet.

Die Deutsche Bahn biete betroffenen Fahrgästen an, die Fernverkehrstickets vom Sonntag innerhalb von vier Wochen kostenlos umzutauschen, heißt es.

Gestrandete Bahnreisende in Bielefeld.

 

Verzögerungen in Warburg

Eine Oberleitungsstörung zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Warburg verzögerte am Morgen den Bahnverkehr in den Kreisen Höxter und Paderborn. Betroffen waren der RE 11 und der RE 17.

Die Störung war laut Bahn gegen 10 Uhr behoben worden. »In Kürze fahren die Züge auf dem Streckenabschnitt wieder ohne Einschränkungen«, hieß es.

Ansonsten hat es nach WB-Informationen im Kreis Höxter keine schweren Schäden gegeben. Die Feuerwehren beseitigten kreisweit umgestürzte Bäume.

Die Feuerwehr kümmert sich um umgestürzte Bäume im Kreis Höxter. Foto: Feuerwehr Höxter

Baugerüst kracht in Gütersloher Innenstadt um

Im Kreis Gütersloh mussten Polizei und Feuerwehr am Sonntagmorgen mehrfach ausrücken. Verletzt wurde niemand. Kreisweit wurden mehrere Bauzäune, Warnbaken und ein Pavillon »vom Winde verweht«. Außerdem mussten Bäume etwa im Verler Ortsteil Kaunitz entfernt werden. Eine Telefonleitung wurde in Versmold beschädigt.

In der Gütersloher Fußgängerzone stürzte ein Baugerüst um und beschädigte ein Haus und zwei Laternen. Der Schaden betrage mehrere zehntausend Euro. 

Kaum Schäden im Raum Lübbecke

Den Raum Lübbecke hat der Stum indes weitestgehend verschont. Die Feuerwehr hatte vorwiegend Äste zu beseitigen, in Lübbecke, Preußisch Oldendorf und Hüllhorst gab es zusammen sechs Einsätze. In Hüllhorst, Alte Straße, war ein Baum auf die Straße gefallen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5252711?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509674%2F