Mi., 07.03.2018

Firmen müsssen sich um gutes Personal bemühen Gesucht: Fachkräfte und Auszubildende

My Job bringt Firmen und Jobsuchende zusammen.

My Job bringt Firmen und Jobsuchende zusammen. Foto: Moritz Winde

Bad Salzuflen (WB). Nicht nur der Schulabschluss, auch der Wohnort entscheiden maßgeblich über die Chance eines Jugendlichen, einen Ausbildungsplatz zu finden.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Soziologische Forschungsinstitut (SOFI) und die Universität Göttingen mit Unterstützung der Gütersloher Bertelsmann-Stiftung Ende 2017 erstellt hat. Demnach sind in Gesamtdeutschland zuletzt sowohl das Ausbildungsangebot der Betriebe als auch die Nachfrage der Jugendlichen rückläufig gewesen.

»2016 wurden gut 80.000 weniger duale Ausbildungsplätze von Betrieben angeboten als noch 2007. Noch stärker – um 155.000 – ging die Zahl der Bewerber um eine duale Ausbildung zurück«, heißt es in der Studie.

Keine heile Welt in NRW

Führte der Mangel an Ausbildungsplätzen vor einigen Jahren sogar dazu, dass Politiker eine gesetzliche Abgabe für die Betriebe, die nicht ausbilden, forderten, so hat sich die Lage gedreht. 2007 standen 100 Bewerbern 85 Ausbildungsplätze zur Verfügung. 2016 waren es 94. Allerdings mit großen regionalen Unterschieden: In Bayern betrug das Verhältnis 100 Bewerber zu 104 Ausbildungsplätzen; in Schleswig-Holstein waren es nur 88.

In den östlichen Flächenländern ist der Rückgang der dualen Ausbildung besonders dramatisch. Zwischen 2007 und 2016 sind dort die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze um knapp 40 Prozent und die Zahl der Bewerber um 46 Prozent gefallen.

In Nordrhein-Westfalen ist keineswegs heile Welt. »Trotz anhaltender Klagen über einen Mangel an Fachkräften gingen in NRW im vergangenen Jahr 16,5 Prozent der Bewerber bei der Ausbildungsplatzsuche leer aus«, berichtet Naemi Härle, Expertin der Bertelsmann-Stiftung. Besonders schwer hätten es auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt Hauptschüler und Jugendliche ohne deutschen Pass.

Auf 12.500 Quadratmetern

Fachkräftemangel und Fachkräftesicherung sind auch Thema bei der regionalen Fachmesse »My Job«. Diese findet vom 9. bis 11. März im Messezentrum in Bad Salzuflen statt. Auf 12.500 Quadratmetern werden dort mehr als 200 Topunternehmen um Fachkräfte, Führungspersonal und Auszubildende werben. Darunter sind 30 Jobanbieter, die erstmals bei der »My Job« ausstellen. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Branchen, vom IT-Bereich über Pflegeeinrichtungen bis zu Automobil und E-Commerce.

Informieren kann man sich vorab im Internet. »Unsere Besucher können sich optimal auf ihren Messerundgang vorbereiten. Sie können sich schon im Vorfeld in unserem Online-Stellenportal über die Angebote der Aussteller informieren, oder hier bequem eben direkt auf der Messe«, erläutert Melanie Welzel, Geschäftsführerin der G&W Messekonzept.

Das umfangreiche Begleitprogramm ermöglicht den Besuchern unter anderem ein Bewerbungscoaching. Sie können ihre Bewerbungsmappen und Bewerbungsfotos von Experten begutachten lassen. Die Geschäftsführer von »Raum & Zeit« in Bielefeld werden über ihre persönlichen Erfahrungen als Start-up berichten. Fachkräftemangel und Fachkräftesicherung sind Themen einer Po­diumsdiskussion während der Messe »My Job«, an der neben Naemi Härle von der Bertelsmann-Stiftung Thomas Richter, Leiter der Arbeitsagentur Bielefeld, Christine Rieffel-Braune, Vorstand und Personalchefin der von Bodelschwingschen Stiftungen, und Eckhard Stach, Leiter Recruiting und Personalmarketing bei Wago in Minden, teilnehmen werden.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5574201?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509674%2F