Sa., 13.05.2017

Kommentar zur Bundeswehr Melden macht frei

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Von Andreas Schnadwinkel

Es ist ein gutes Zeichen, dass der  Augustdorfer Oberleutnant Ralf G. keinen Dienst mehr tut. Der Vorgang zeigt, dass die soziale und politische Kontrolle innerhalb der Bundeswehr auch funktionieren kann.

Ein anderer Soldat hat auf die Äußerungen des Offiziers reagiert und diese einem Vorgesetzten gemeldet. Damit sollte jeder rechnen müssen, der extremistisches Gedankengut von sich gibt – ganz gleich welcher Art.

Denn die Truppe hat nicht nur Probleme mit rechtsextrem-orientierten Soldaten. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat bislang mindestens 20 Islamisten unter den muslimischen Bundeswehr-Soldaten enttarnt.

Insofern ist leider auch die Armee ein Spiegelbild der Gesellschaft.Wie die Verteidigungsministerin mit dem Fall Franco A. umgeht, zeugt nicht von Souveränität. Wenn die oberste Dienstherrin die Truppe unter Generalverdacht stellt – und so wirkt die Überprüfung der Kasernen – dann macht das etwas mit den Soldaten.

Jede Wette: Ursula von der Leyen wird im nächsten Kabinett nicht mehr für die Bundeswehr verantwortlich sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4830510?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F