Sa., 10.06.2017

Kommentar zum Trainerwechsel bei Schalke Hoffen auf Kontinuität

Domenico Tedesco wird neuer Trainer des FC Schalke 04.

Domenico Tedesco wird neuer Trainer des FC Schalke 04. Foto: dpa

Von Jens Brinkmeier

Entweder schaffst du Schalke, oder Schalke schafft dich. So heißt es beim Revierklub, der am Freitag den 21. neuen Trainer seit Huub Stevens 1996 präsentierte . Auch Markus Weinzierl wurde von Königsblau »geschafft«. Der 42-Jährige war voller Hoffnungen und vor allem mit viel Rückenwind durch den ebenfalls neuen Manager Christian Heidel im Sommer 2016 angetreten.

Kontinuität sollte mit den beiden neuen sportlich Verantwortlichen einziehen. Und Erfolg. War wohl nichts. Platz zehn hieß die Realität. Da konnte und wollte auch Heidel nicht mehr an seinem Wunschtrainer festhalten. Weinzierl wurde es nicht zugetraut, Schalke wieder in die Spur zu bringen.

Jetzt ruhen die Hoffnungen also auf Domenico Tedesco (31), der erst im März als Nobody zu Zweitligist Aue kam und den Klub vor dem Abstieg rettete. Nicht nur Heidel hat die Hoffnung, dass er Schalke schafft und Schalke nicht ihn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4916237?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F