Do., 13.07.2017

Kommentar zu »Maischberger« Hilflos in Köln

Wolfgang Bosbach geht, Moderatorin Sandra Maischberger schaut ihm nach.

Wolfgang Bosbach geht, Moderatorin Sandra Maischberger schaut ihm nach. Foto: Melanie Grande/WDR/dpa

Von Matthias Meyer zur Heyde

Jeder weiß: Der Erkenntnis­gewinn einer politischen Talkshow geht oft gegen Null, aber der Unterhaltungswert kann das Zusehen lohnen. So war es am Mittwoch, als Wolfgang Bosbach nach 62 von 75 Minuten hinwarf, weil er glaubte, Jutta Ditfurths ideologietrunkenes Gelaber keine Minute länger ertragen zu ­können.

Ein Skandälchen, mehr nicht. Und eines mit Ansage, denn das ist doch klar: Wenn man den uncoolen CDU-Mann mit der Krawalllinken vor die Unterhaltungskiste spannt, fliegt unweigerlich einer vom Kutschbock.

Es flog aber nicht Bosbach. Es verunglückte Sandra Maischberger. Hilflos mit den Armen rudernd, wie es im Talkshow-Genre mangels journalistischer Qualität der Gastgeber häufig Standard ist, überschätzte sie ihre Möglichkeiten heillos – der Versuch, die Ditfurth rauszuwerfen, ging völlig daneben. Mitleiderregend.

So fiel für Zuschauer, die es bis Mittwoch noch nicht gemerkt hatten, doch eine Erkenntnis ab: Fernsehtalker laden ihre Gäste nur nach Proporz ein. Auf die Quote, fertig, los: Zofft euch! Wer aber die gehaltvolle Analyse zum G20-Krawall will, der informiert sich anderswo.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5008832?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F