Sa., 28.10.2017

Kommentar zur Durchführung von Abschiebungen Weltfremd

Das Ausreisegewahrsam am Flughafen Hamburg.

Das Ausreisegewahrsam am Flughafen Hamburg. Foto: dpa

Von Christian Althoff

Der Rechtsstaat macht sich zum Hampelmann, wenn Gesetze de facto nicht mehr angewendet werden können.

Da nutzt das NRW-Innenministerium, das im Fall Anis Amri schwer gescholten wurde, eine bisher kaum beachtete Vorschrift im Aufenthaltsgesetz, um einen mutmaßlichen türkischen Gefährder aus Altenbeken in sein Heimatland abzuschieben.

Das von dem Türken angerufene Bundesverwaltungsgericht gibt dem Innenministerium Recht und erlaubt die Abschiebung – aber nur, wenn die türkische Regierung zusichert, dass deutsche Diplomaten den Mann jederzeit in türkischer Haft besuchen und seine Haftbedingungen kontrollieren dürfen.

Ein völlig weltfremder Beschluss der Leipziger Richter. Die Türkei lässt ja nicht einmal deutsche Diplomaten zu allen derzeit inhaftierten Deutsch-Türken. Warum soll sie Deutschland da Zusicherungen im Fall eines türkischen Staatsbürgers machen?

Natürlich weiß das Gericht selbst, wie wirklichkeitsfremd seine Forderung ist. Es sind Entscheidungen wie diese, die den juristischen Laien gelegentlich am Funktionieren des Rechtsstaats zweifeln lassen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5252360?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F