Mi., 08.11.2017

Kommentar zum dritten Geschlecht Die Realität ist oft komplexer

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Von Hagen Straß

Wer sein Bild vom Menschen lediglich in männlich und weiblich einteilt, der wird mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht seine Schwierigkeiten haben.

Ähnlich vielleicht wie bei der unlängst vom Bundestag beschlossenen Ehe für alle, die aus Sicht vieler Kritiker eine Grenzüberschreitung ist, weil eine Ehe nun mal aus Mann und Frau besteht. Oder bestehen sollte. Das so zu sehen, ist selbstverständlich legitim. Doch im Falle der Intersexuellen zeigt sich ganz besonders, dass die Realität oft viel komplexer ist, als manch einer glaubt.

Keiner der Betroffenen hat sich sein Schicksal ausgesucht. Intersexuelle lassen sich aufgrund von natürlichen, körperlichen Besonderheiten nicht eindeutig als männlich oder weiblich festlegen. Immerhin leben mehrere zehntausend dieser Menschen in Deutschland. Es gibt prominente Fälle, über die diskutiert wurde. Wie der der südafrikanischen Läuferin Caster Semenya, deren Auftreten bei den Olympischen Spielen vergangenes Jahr die Debatte über intersexuelle Athleten wieder befeuert hat.

Karlsruhe verschafft Respekt

Die Betroffenen haben oft viel persönliches Leid und erhebliche Einschränkungen ihrer Lebensqualität hinter sich. Nicht zuletzt, weil viele im Kindesalter Behandlungen unterzogen wurden, die medizinisch fragwürdig waren und auf ausgrenzenden Ansichten von geschlechtlicher Normalität beruhten.

Karlsruhe verschafft diesen Menschen nun mehr Respekt – das Verfassungsgericht erkennt den Anspruch Intersexueller an, in ihrem Sosein geachtet zu werden und ein möglichst normales Leben frei von Diskriminierung führen zu können. Schließlich entsteht ein innerer Konflikt meist schon dann, wenn einer betroffenen Person ein Geschlecht zugewiesen wird, das sie später nicht annehmen will oder kann. Weil sie es nicht hat. So etwas wird künftig nicht mehr vorkommen können. Das Recht hat sich an der Natur des Menschen zu orientieren – und nicht umgekehrt.

Wichtiger Anstoß

Einen solchen Beitrag zur Enttabuisierung hätte die Politik schon längst leisten können. Seit fünf Jahren liegen entsprechende Empfehlungen des Ethikrates vor.

Wer Probleme mit dem Urteil hat, dem sei sogleich gesagt: Karlsruhe nimmt mit seinem Richterspruch niemandem etwas weg oder beschneidet jemanden in seinen Rechten zugunsten eines anderen. Im Gegenteil.

Und wer nun glaubt, dass das Urteil die Debatte über den üblichen Genderwahnsinn mit Sternchen hier, Unisex-Toiletten dort, nur neu beleben wird, der sollte bedenken: Die meisten betroffenen Menschen wollen nicht öffentlich sichtbar gemacht werden. Sondern nur ein ganz normaler Bestandteil der Gesellschaft sein.

Dazu hat das Bundesverfassungsgericht nun einen wichtigen Anstoß gegeben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5275319?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F