Mi., 31.01.2018

Kommentar zu Bertelsmann Digital kostet Geld

Von Bernhard Hertlein

Bertelsmann will internationaler und digitaler werden. International ist der Geschäftsbereich Arvato CRM aber schon. Digitaler muss er angesichts der Fortschritte bei der Robotisierung wohl werden. Und trotzdem will sich der Konzern von Arvato CRM trennen. Die Entscheidung dürfte auch deshalb nicht leicht gefallen sein, weil fast jeder dritte Bertelsmann-Mitarbeiter in diesem Bereich beschäftigt ist.

Hinter dem vom Aufsichtsrat abgesegneten Plan von Konzernchef Thomas Rabe steht natürlich die Erkenntnis, dass Digitalisierung nicht zum Nulltarif zu haben ist. Die Gütersloher müssten viel Geld in die Hand nehmen, um bei der technischen Entwicklung und Ausbildung der Mitarbeiter ganz vorn dabei zu sein. Das Geld würde Rabe in anderen Bereichen fehlen.

Und am Ende ist nicht einmal ganz sicher, dass die Kunden die Bedienung durch Roboter auch annehmen. Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass er beim Anruf einer Hotline erst viele Fragen beantworten und lange Zeit durchtasten musste, ehe er endlich von einer menschlichen Stimme die richtige Antwort erhielt?

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5475008?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F