Mo., 05.02.2018

Kommentar zur Cannabisfreigabe (K)ein Herz für Kiffer

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Von Hagen Strauß

Wenn ausgerechnet ein Vertreter der Polizei jetzt fordert, das Verbot von Cannabis zu kippen, dann sicherlich nicht, weil er plötzlich sein Herz für Kiffer entdeckt hat.

Laut Bundesregierung konsumieren schätzungsweise rund drei Millionen Bürger Cannabis. Pro Jahr gibt es ausweislich der Kriminalstatistik rund 140.000 Strafverfahren wegen des Besitzes geringer Mengen. Konsumenten zu verfolgen und dann zu belangen, bindet Ressourcen, die woanders dringender benötigt werden. Darum geht es.

Freilich wird auch der Vorstoß der Kriminalbeamten in der Schub­lade verschwinden, in der schon so viele Bundestagsanträge von Grünen und Linken liegen. Und das ist auch gut so.

In den vergangenen Jahren haben Politik und Gesellschaft vieles dafür getan, den Alkoholmissbrauch zu bekämpfen und das Rauchen deutlich einzudämmen. Nachweislich mit Erfolg.

Die Freigabe von Cannabis würde nur neue Probleme schaffen, die man dann auch wieder lösen müsste. Wenn man also die Polizei entlasten will, dann mit mehr Personal – und nicht damit, Delikte einfach zu entkriminalisieren.

Kommentare

Das ist völlig falsch.
Warum konnte der Alkoholmissbrauch und das Rauchen Ihrer Meinung nach eingeschrenkt werden und das Kiffen nicht ? Richtig, weil der Staat bessere Möglichkeiten dazu hat, wenn etwas legal ist und er es regulieren kann.
Bei illegalen Substanzen hat er keinen "Zugang" zu den Konsumenten.
Und von welchen Problemen sprechen Sie ?
Gesundheitliche ? - Die existieren ebenfalls bei Alkohol und Tabak
Soziale ? - Ein Betrunkener benimmt sich asozialer bzw. ist gefährlicher als ein Bekiffter
Sucht ? - Alkohol erzeugt eine körperliche Abhängigkeit, Cannabis nicht

Und außerdem: Es ist ein opferloses Verbrechen. Wem schadet es, wenn Person XY gelegentlich Gras raucht ?

Sie machen es sich zu einfach !

Nach Ihrer Argumentation, lässt sich der, wie Sie sagen, nachweisliche Erfolg im Kampf gegen Alkohol- und Tabakmissbrauch ganz leicht noch weiter steigern: Ebenfalls einfach verbieten !
Sie blenden vollkommen aus, dass Cannabis immer konsumiert wird, egal ob es legal oder illegal ist. Allerdings kann nach einer Legalisierung kontrolliert werden, dass die Qualität stimmt.
Welche neuen Probleme würde die Freigabe von Cannabis denn verursachen, die nicht ohnehin schon durch legalen Alkohol und Tabak oder eben illegales Cannabis existieren ?
Meiner Meinung nach ist Ihr Kommentar sehr oberflächlich und die Argumentation nicht wirklich durchdacht

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5489982?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F