Sa., 24.02.2018

Kommentar zu Unfällen auf Autobahnen Technik ausgebremst

NRW-Innenminister Herbert Reul.

NRW-Innenminister Herbert Reul. Foto: dpa

Von Dietmar Kemper

Die beste Technik bringt nichts, wenn sie abgeschaltet wird. Der Notbremsassistent, der seit 2015 für neue Lastwagen Pflicht ist, verhindert Auffahrunfälle, zum Beispiel die besonders verheerenden Crashs am Ende eines Staus. In NRW krachten vergangenes Jahr 194 Mal Lkw in andere Fahrzeuge, als auf der Autobahn Stillstand herrschte.

Brummifahrer schalten den Notbremsassistenten immer wieder ab, weil sie sich unterfordert fühlen und der Mindestabstand das Fahren angeblich anstrengend mache. Zudem lassen sie sich von ihren Smartphones ablenken.

Gleichgültigkeit, Unwissenheit und Schläfrigkeit – am Ende ist es der Faktor Mensch, der lebensrettende Technik aushebelt. Lkw-Fahrer verhalten sich unverantwortlich, und deshalb sollte es künftig verstärkt Kontrollen geben, ob der Notbremsassistent eingeschaltet ist. Lkw-Hersteller könnten zudem verpflichtet werden, das manuelle Deaktivieren unmöglich zu machen.

NRW ist Stauland Nummer 1 in Deutschland. Das Problem wird sich verschärfen, denn zahlreiche Straßen und Brücken sind marode. Ein besseres Argument für den Notbremsassistenten kann es kaum geben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5546958?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F