Do., 12.04.2018

Kommentar zur türkischen »Heldenfeier« Verstörend

Die Ditib-Gemeinde in Herford.

Die Ditib-Gemeinde in Herford. Foto: Jan Gruhn

Von Andreas Kolesch

Kinder, die für eine Art »Heldenfeier« instrumentalisiert werden, einschließlich Uniformen und Gewehrattrappen: Das Video und die Fotos, die diese Szenen aus der Herforder Moschee zeigen , sind verstörend.

Auch in Deutschland gab es einmal Zeiten, da ein »Heldengedenktag« auf dem Kalender stand und Lehrer von der Ehre des »Heldentods« predigten. Wohin das geführt hat, lässt sich in den Geschichtsbüchern nachlesen.

Lange, sehr lange hat die Moscheegemeinde gebraucht, bis sie reagierte und nun selbst davon spricht, einen Fehler begangen zu haben. Auch hat sie einige Fotos der Veranstaltung von ihrer Facebook-Seite entfernt.

Handelt es sich um Einsicht oder um den Versuch der Schadensbegrenzung? Und war es Zufall, dass diese Art des Heldenkults ausgerechnet in einer Moschee betrieben wurde, die zum Ditib-Verband gehört, der vom türkischen Staat gelenkt wird?

Niemand will den aus der Türkei stammenden Menschen in Deutschland verbieten, ihre Traditionen zu pflegen. Staatlich geförderte Agitation in Moscheen aber hat mit Traditionspflege nichts zu tun.

Kommentare

Unsäglich

Wie lange will der Islam sein freches Haupt in Deutschland erheben und wie lange wolllen sie die Geduld Deutschlands noch mißbrauchen?! Es wird Zeit, dass ein harter Wind When all jene ins Gesicht weht, die die Grundwerte dieser Gesellschaft für Ihre Propaganda mißbrauchen. Der Staat muss sein Gewaltmonopol zurückholen und eine Nachricht an all jene senden, dass weder sie noch ihre Religion nicht zu Deutschland, sondern aus Deutschland gehören!
Wes Brot ihr esst, des Lied sollt ihr singen, so wollten es die Gründerväter und Schriftsteller wie Schiller es haben! Es wird nicht mehr einheitlich in diesem Land gesungen, sondern zuviele Stimmen, de nicht mehr in Takt sind!

Und passiert jetzt etwas?

Die Moschee muss sofort geschlossen werden. Und weitere Konsequenzen müssen folgen. Das ganze erinnert an Videos des IS. Und das in Westfalen. Wer dafür noch Verständnis aufbringt dem ist nicht mehr zu helfen. Ich gabde die Erklärung 2018 unterschrieben und fühle mich bestätigt. Es muss eas passieren.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5654034?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F