Di., 22.05.2018

Kommentar zur Beziehung Deutschlands und China Der Weg zur Partnerschaft ist noch weit

Xi Jinping, Staatspräsident der Republik China, begrüßt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Gästehaus der chinesischen Regierung

Xi Jinping, Staatspräsident der Republik China, begrüßt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Gästehaus der chinesischen Regierung Foto: dpa

Von Bernhard Hertlein

wenn zwei sich mit demselben streiten, liegt es nahe, dass sich die zwei verbünden. Donald Trumps Politik der Zollschranken frustriert Europa genau so wie China. Eine Solidarisierung und abgestimmte Reaktionen machen daher Sinn. Weiter soll und wird die Bundeskanzlerin bei ihrer China-Reise nicht gehen.

Denn obwohl Peking gerade die Zölle auf Autos und Autoteile deutlich senkt und außerdem angekündigt hat, ausländische Investoren künftig nicht mehr zu zwingen, inländische Teilhaber ins Boot zu nehmen, hinkt die Liberalisierung hinter dem Weltmarkt und selbst den USA hinterher. Für China spricht, dass in diesem Fall die Richtung stimmt. Die USA ziehen Mauern hoch, während Peking es sich offensichtlich heute leisten kann, Schranken abzubauen.

Jubiläum der chineischen Volkswirtschaft

Der Vormarsch der chinesischen Volkswirtschaft, die zum 100. Jubiläum der Volksrepublik im Jahr 2049 die führende Industrienation der Welt sein will und es vermutlich auch sein wird, ist in weiten Teilen politisch gesteuert. Nach dem Vorbild Südkoreas, Taiwans und einiger anderer Staaten in Asien werden die Einnahmen aus der Zeit, in der China fast ausschließlich verlängerte Werkbank westlicher Konzerne und Produzent von Billigstprodukten gewesen ist, genutzt, um möglichst schnell moderne Industrien aufzubauen.

Dabei konzentriert sich das Regime nach dem Willen von Staatspräsident Xi Jinping auf die Autoproduktion, auf Energie, Robotik, Biomedizin und Medizintechnik. In diesen Schlüsselbranchen arbeitet der Staatsapparat Hand in Hand mit der privaten Wirtschaft. Investoren in den Kauf ausländischer Technologieführer können sich in diesen Sektoren der Unterstützung durch Partei und Regierung sicher sein. Zusätzlich sichert Peking das Fundament – die Versorgung mit seltenen Rohstoffen – mit durchaus zweifelhaften Methoden durch Landkauf und Infrastrukturausbau in Afrika ab.

Versteckte Weltmarktführer in Deutschland

Hinsichtlich des Technologietransfers richtet sich Chinas Blick aber auf Europa und insbesondere auf die versteckten Weltmarktführer, die Hidden Champions, in Deutschland. Für die Arbeitnehmer hierzulande muss das nicht von Nachteil sein. Chinesische Investoren schauen sehr genau an, was sie erwerben. Sie kaufen, nicht um plattzumachen, sondern um langfristig zu profitieren. Dafür müssen sie – wie vielerorts und auch in OWL geschehen – mit den Beschäftigten zusammenarbeiten.

Das Problem aus deutscher Sicht ist das Ungleichgewicht. Europäische Unternehmen können in China weit weniger frei agieren als chinesische in Europa. Darüber spricht Peking nicht gerne. Es ist an der Kanzlerin, das Thema bei ihrer Reise trotzdem anzusprechen. Ansonsten klafft in der Kette der Argumente, die zu Recht gegen Trumps »America first« vorgebracht werden, eine Lücke.

Kommentare

Der Weg zur Partnerschaft ist noch weit

Wie wichtig ist denn die bilaterale Politik zwischen China und Deutschland? Wenn der Ausverkauf der deutschen Spitzentechnologie ungehindert - und fernab vor der Öffentlichkeit - weiter geht. Da mag der politische Widerstand in Europa und auch in Deutschand weitergehen. Jedoch ohne Erfolg! Laut Ernst&Young investierten chinesische Unternehmen 2017 13,7 Milliarden US-Dollar (ca. 11,2 Mr. Euro) in über fünfzig Firmeneinkäufe und Beteiligungen. Allein für das Essener Unternehmen "Ista", Spezialist für Energieeffizienz und Digitalisierung an Gebäuden, legte ein Hongkonger Mischkonzern 6,7 Milliarden Dollar hin. Wie war es z.B. mit dem Schweizer Chemieunternehmen "Syngenta"? Da mag VW auf ein mächtiges Wachstum in China, auch mit Diesenfahrzeugen setzen. Um welchen Preis? Der deutsche Elekrohandel mit China boomt. Oder ist des Ausverkauf der Technologie? Siemens verlegt seine autonome Robotnik-Technik-Forschung nach China, usw. Nun hofft die Welt, dass China seine Zusagen hinsichtlich der Öffnung der Märkte einhält. Währenddessen schafft sich China immer mehr Einfluss im deutschen Finanzsektor und treibt seine neue "Seidenstrasse" voran, die die Welt verändern wird. Was ist eigentlich aus der Forderung des deutschen Mittelstandes nach dem Regierungsbeistand geworden?

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5760325?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F