Mi., 13.06.2018

Kommentar zur »Brückenteilzeit« Erfolg für die SPD

Hubertus Heil.

Hubertus Heil. Foto: dpa

Von Stefan Vetter

Die Große Koalition hat zurzeit viele Baustellen. Allen voran den Zoff in der Flüchtlingspolitik. Nach langem Tauziehen gibt es nun wenigstens eine Einigung im arbeitsmarktpolitischen Bereich. Es ist der erste Gesetzentwurf des zuständigen Ministers Hubertus Heil, für den das Bundeskabinett sein Okay gab. Und die SPD bekommt damit ein Erfolgserlebnis, auf das sie lange warten musste.

Nun sind von den neuen Bestimmungen sicher keine Wunder zu erwarten. Heil selbst nimmt an, dass nur ein Bruchteil der Beschäftigten davon Gebrauch machen wird. Auch weil es zahlreiche Ausnahmen gibt. Trotzdem wird sich die Arbeitswelt verändern. Diesmal zugunsten der Arbeitnehmerseite. Schließlich wissen auch viele Un­ternehmer, dass die betrieblichen Rahmenbedingungen stimmen müssen, um beim Werben um knapper werdende Fachkräfte erfolgreich zu sein.

In zahlreichen Betrieben gehören individuelle Arbeitszeitvereinbarungen deshalb auch schon längst zum Alltag. Anderen muss noch auf die Sprünge geholfen werden. Das Rückkehrrecht auf Vollzeit ist dafür ein Signal.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5817553?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F