So., 15.04.2018

In Sonderzug für Fans von Borussia Mönchengladbach Polizei kontrolliert nach gemeldetem Sexualdelikt 750 Fußballfans

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Wiesbaden (dpa). Wegen eines gemeldeten Sexualdelikts in einem Sonderzug für Fans von Borussia Mönchengladbach hat die Polizei im Main-Taunus-Kreis die Personalien aller etwa 750 Passagiere festgestellt.

Bei dem Opfer handle es sich um eine 19 Jahre alte Frau, sagte ein Sprecher der Polizei. Sie wurde am frühen Sonntagmorgen von der Polizei in Flörsheim in Empfang genommen, befragt und in eine Wiesbadener Klinik gebracht.

In dem Zug befanden sich Fußballfans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach. Nähere Informationen machte die Polizei nicht. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal übernahm die Ermittlungen.

Der Zug war in Flörsheim von der Bundespolizei angehalten worden, nachdem ein Sexualdelikt gemeldet worden war. Die Fußballfans wurden an den jeweiligen Bahnhöfen in Mainz-Mombach, Koblenz, Bonn und Mönchengladbach kontrolliert. Mehrere Medien hatten zuvor über den Fall berichtet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5662199?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F