Mo., 02.10.2017

Porträt Michael Young: Eltern förderten Interesse an Wissenschaft

Young wurde 1975 an der University of Texas in Austin promoviert und arbeitet seit 1978 an der Rockefeller University in New York. Foto. Mario Morgado/AP

Young wurde 1975 an der University of Texas in Austin promoviert und arbeitet seit 1978 an der Rockefeller University in New York. Foto. Mario Morgado/AP Foto: Mario Morgado

Von dpa

Berlin (dpa) - Der diesjährige Medizin-Nobelpreisträger Michael Young (68) hat sich schon sehr früh für Pflanzen und Tiere interessiert. Sein Vater war im Aluminium-Handel tätig, seine Mutter war Sekretärin.

«Dennoch (...) förderten beide mein Interesse an der Wissenschaft», sagte Young einmal, nachdem er den renommierten Shaw-Preis gewonnen hatte. «Sie kauften mir die Mikroskope und Teleskope, um die ich bat, und tolerierten die Zerstörung eines Terrakotta-Bodens mit meinem Chemie-Set.» Young wurde 1949 als erstes von zwei Kindern in Miami geboren.

Ein Buch, das ihm seine Eltern gaben, als er ein Schüler war, habe die Beschreibung biologischer Uhren enthalten. «Das Buch machte klar, dass der Sitz und die Zusammensetzung dieser Uhren total unbekannt war». Young wurde 1975 an der University of Texas in Austin promoviert und arbeitet seit 1978 an der Rockefeller University in New York. Dort setzten seine Mitarbeiter und er winzige Taufliegen der Art Drosophila melanogaster einer Art Jetlag aus. Bis heute ist Young als Forscher aktiv.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5196139?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2618490%2F