So., 29.10.2017

Krise in Katalonien Belgien: Asyl für Puigdemont nicht ausgeschlossen

Carles Puigdemont gibt in Barcelona eine Erklärung ab.

Carles Puigdemont gibt in Barcelona eine Erklärung ab. Foto: Jordi Boixareu

Von dpa

Brüssel (dpa) - Belgiens Staatssekretär für Asyl und Migration hat sein Land als möglichen Zufluchtsort für die abgesetzte katalanische Regionalregierung ins Spiel gebracht.

Katalanen, die sich politisch verfolgt fühlten, könnten in Belgien um Asyl ansuchen sagte Theo Francken am Sonntag dem flämischen Sender VTM News. «Es ist nicht unrealistisch.»

Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont könnte möglicherweise festgenommen werden. Sollte er wegen Auflehnung gegen die Staatsgewalt oder gar Rebellion verurteilt werden, drohen ihm bis zu 30 Jahre Haft. «Belgien könnte ein möglicher Ausweg für Puigedemont sein», sagte der Politiker der nationalistisch-flämischen Partei N-VA.

Bislang sei kein solcher Antrag eingegangen, fügte Francken hinzu. In der Vergangenheit hätten aber baskische Nationalisten Asyl beantragt. Belgien ist eines der wenigen EU-Mitgliedsländer, in dem andere EU-Bürger Asyl beantragen können.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5253273?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2618490%2F