Mo., 06.11.2017

Hintergrund Geiselnahmen in Behörden

Behördenmitarbeiter wurden schon früher als Geiseln genommen geworden.

Behördenmitarbeiter wurden schon früher als Geiseln genommen geworden. Foto: Friso Gentsch

Von dpa

Pfaffenhofen (dpa) - Frust, Geldmangel oder Stalking - in extremen Fällen sind Behördenmitarbeiter schon früher als Geiseln genommen geworden. Drei Fälle:

INGOLSTADT (Bayern), August 2013: Nach stundenlangem Nervenkrieg beenden Polizisten eine Geiselnahme im Rathaus. Ein mit Messer und Spielzeugpistole bewaffneter 24-Jähriger hielt dort vier Menschen fest. Einer der Geiseln hatte er jahrelang nachgestellt.

GEROLSTEIN (Rheinland-Pfalz), Februar 2011: Um die kaputte Heizung in seiner Sozialwohnung repariert zu bekommen, nimmt ein mit einer Machete bewaffneter 54-Jähriger im Rathaus einen Verwaltungsbeamten als Geisel. Die Polizei kann ihn nach wenigen Minuten festnehmen.

AACHEN (NRW), September 2007: Mit einer defekten Luftpistole bewaffnet hält eine 46-Jährige einen Mitarbeiter der Arbeitsagentur fest und fordert Sozialhilfe oder Essensmarken. Die Behörde hatte die Zahlungen kurz zuvor gestoppt. Nach zwei Stunden gibt die Frau auf.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5269921?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2618490%2F