Sa., 27.01.2018

Tag 8 im Dschungelcamp: Kult-Kicker holt alle Sterne in der Prüfung Kick it like Brinkmann

Ansgar Brinkmann muss an Tag acht in die Dschungelprüfung.

Ansgar Brinkmann muss an Tag acht in die Dschungelprüfung. Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Bielefeld (WB/ts). Die RTL-Scouts hatten ihn als heißen Anwärter auf die Dschungel-Krone auf dem Zettel. Es scheint, als könnten sie sich auf ihr Gespür verlassen: Ansgar Brinkmann nimmt die Favoritenrolle an und eröffnet mit einem Knall die zweite Woche im Dschungelcamp.

Sieben Tage lang schaute sich Brinkmann das Treiben mit stoischer Ruhe an. Die ersten werden bereits mürbe, reiben sich an Streitigkeiten, Regelverstößen und Kollektivstrafen auf. Nicht so der Ex-Profi. Geduldig hat er gewartet, um zum Bergfest voll da zu sein.

Zum ersten Mal stimmen die Camp-Bewohner selbst ab, wer in die Dschungelprüfung gehen soll. Nervensäge Matthias Mangiapane bekommt nach sieben Prüfungen in Folge von seinen Mitstreitern eine Pause. Stattdessen kämpft Brinkmann an der Seite von Bachelor-Kandidatin Kattia, Katzenberger-Halbschwester Jenny und Bachelorette-Schwarm David im »Creek der Sterne« um zehn mögliche Sterne.

»Ich hatte eine Träne im Auge«

Vier Sterne müssen die vier Kandidaten auf vier Feldern platzieren. Der Weg dorthin führt sie über eine Rutschbahn. Wasserstrahl, Windgebläse und fliegende Gymnastikbälle sollen sie dabei zu Fall bringen. Als letztes startet Brinkmann. Und wie!

Im Vollsprint jagt er los, während einer der großen Plastikbälle direkt auf ihn zukommt. Anhalten, ducken, ausweichen? Nein. Brinkmann stürmt mitten hindurch, lässt den Ball mit einem satten Vollspannschuss zum Boomerang werden.

Die Menge tobt! Nun ja, zumindest die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Man hat »Ansgar, Ansgar«-Sprechchöre im Kopf, wartet auf fliegende Damenunterwäsche für den Helden. »Da ist er, der weiße Brasilianer«, sprudelt es aus Hartwich heraus. Später gibt er zu: »Ich hatte eine Träne im Auge.«

Sydney Youngblood bettelt erfolgreich

Während Brinkmann zu Höchstform aufläuft, betteln Sydney Youngblood, Tina York und Tatjana Gsell bereits um ihren Auszug. Tatjana fordert sogar die Zuschauer auf, nicht mehr für sie anzurufen. Doch am Ende ist Sydney der »lachende Dritte«. Er »darf« das Camp verlassen.

Auch Daniele Negroni, zuletzt gerne als großer Macker aufgetreten, ist nur noch ein fragiles Gebilde aus Haut und Knochen. Das Zigaretten-Verbot setzt dem Sänger zu, nervlich angeschlagen winselt er im Dschungeltelefon vor sich hin.

72 Stunden muss er inzwischen auf Nikotin verzichten. »Das ist absolut kalter Entzug«, beschwert sich Negroni, der mit seinen zerzausten Haaren, den gelben Fingern und der kalkweißen Haut auch schon aussieht wie Matthew McConaughey in »Dallas Buyers Club«.

Und Brinkmann? Für den endet der Tag, wie er angefangen hat: mit einem Lächeln. Ergebnis-Ticker Hartwich verrät, dass Brinkmanns Ex-Klub Frankfurt 2:0 gegen Gladbach gewonnen hat. »Bäm!« Es läuft bei ihm.

Diese Folgen sind bereits zum »Dschungelcamp 2018: Ich bin ein Star – Holt mich hier raus« erschienen:

Tag 1: Brinkmann: »Es wird knallen im Dschungel«

Tag 2: Matthias macht das schon!

Tag 3: Der kleine Tarzan

Tag 4: Brinkmann nur auf der Ersatzbank

Tag 5: Ansgar Brinkmann: »Das ist Körperverletzung«

Tag 6: »Aufgeben ist wie sterben«

Tag 7: »Der Ton macht die Musik«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5459370?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F