Do., 12.01.2017

Migration Ungarn erwägt generelle Inhaftierung von Asylbewerbern

Von dpa

Budapest (dpa) - Ungarn erwägt die Einführung einer generellen «fremdenpolizeilichen Schutzhaft» für Asylbewerber. «Im Sinne einer solchen Regelung würde sich niemand im Land frei bewegen, niemand das Land oder die Transitzonen verlassen können», sagte Kanzleramtsminister Janos Lazar vor der Presse in Budapest. Zur Begründung führte Lazar die «gesteigerte Terrorgefahr» an. Ungarn hat sich unter dem rechts-nationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban mit Zäunen, Rückschiebungen und anderen restriktiven Maßnahmen gegen Flüchtlinge weitgehend abgeschottet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4555356?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F