Do., 05.10.2017

Geheimdienste Verfassungsschutzchef Maaßen fordert mehr technische Werkzeuge

Von dpa

Berlin (dpa) - Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen fordert mehr Befugnisse für die Nachrichtendienste. Sicherheit habe ihren Preis, und der sei nicht nur in Euro zu bezahlen, sagte Maaßen bei der ersten öffentlichen Anhörung der Nachrichtendienstchefs im zuständigen Kontrollgremium des Bundestages. Nur die Dienste könnten Terroranschläge im Vorfeld aufdecken. Maaßen sagte, er habe «einige Wünsche gerade im technischen Bereich». Der Verfassungsschutz brauche etwa Zugang zu Messenger-Diensten wie WhatsApp oder Telegram.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5201865?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F