Mo., 24.07.2017

Nach mehr als 30 Jahren Microsoft bereitet Ende des Programm-Klassikers «Paint» vor

Mit dem vergangenen Windows-10-Update im Frühjahr veröffentlichte Microsoft «Paint 3D» mit Software-Werkzeugen für 3D-Inhalte, das Programm hat aber wenig mit dem Original-«Paint» gemeinsam.

Mit dem vergangenen Windows-10-Update im Frühjahr veröffentlichte Microsoft «Paint 3D» mit Software-Werkzeugen für 3D-Inhalte, das Programm hat aber wenig mit dem Original-«Paint» gemeinsam. Foto: Ole Spata

Von dpa

Redmond (dpa) - Die Zeit von Microsofts Grafik-Programm «Paint» läuft nach mehr als 30 Jahren ab. Der Konzern setzte den Klassiker auf die Liste veralteter Software bei seinem nächsten Update des Betriebssystems Windows 10 im Herbst.

In der Microsoft-Sprachregelung bedeutet dies, dass ein Programm nicht mehr aktiv weiterentwickelt wird und in späteren Windows-Versionen weggelassen werden könnte.

Die verschiedenen «Paint»-Varianten waren seit 1985 fester Bestandteil von Windows und daher für viele Nutzer auch die Programme, in denen sie ihre ersten Versuche mit mit Grafik-Software machten. Mit dem vergangenen Windows-10-Update im Frühjahr veröffentlichte Microsoft «Paint 3D» mit Software-Werkzeugen für 3D-Inhalte, das Programm hat aber wenig mit dem Original-«Paint» gemeinsam.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5032103?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198352%2F