Mo., 06.11.2017

Britischer Labour-Chef tweetet #Paradisepapers sorgt für Tweet-Sturm

Allein ein Tweet des Chefs der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, wurde bislang fast 11 000 Mal retweetet.

Allein ein Tweet des Chefs der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, wurde bislang fast 11 000 Mal retweetet. Foto: Dominic Lipinski

Von dpa

Berlin (dpa) - Die Veröffentlichung von Millionen Daten über Steuertricks weltweit haben im Kurznachrichtendienst Twitter zu einem regelrechten Tweet-Sturm geführt.

Das Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ), zu dem auch die «Süddeutsche Zeitung» gehört, verbreiteten die Nachrichten zu den umfassenden Recherchen unter dem Schlagwort #ParadisePapers. Seit den ersten Beiträgen mit diesem Hashtag am Sonntagabend gab es bei Twitter dazu bis Montagvormittag weltweit mehr als 475 000 Tweets, darunter auch von etlichen Prominenten, wie aus einer Auswertung des dpa-Monitoringdienstes Buzzrank hervorgeht.

Insgesamt beteiligten sich bis Montagvormittag rund 200 000 Nutzer mit Tweets oder Retweets. Allein ein Tweet des Chefs der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, wurde bislang fast 11 000 Mal retweetet, also von Nutzern des Dienstes weitergesendet.

In der kurzen Nachricht beklagt Corbyn, dass die Veröffentlichungen belegten, dass es eine eigene Regel für Superreiche und eine für den Rest der Menschheit gebe, wenn es um das Bezahlen von Steuern gehe. Der reichweitenstärkste Account, der Tweets mit dem Hashtag absetzte, war @BBCBreaking des britischen Senders BBC, dem mehr als 35 Millionen Twitter-Nutzer folgen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5269929?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198352%2F