Mi., 31.05.2017

Nach Schlagabtausch Deutschland und USA um Schadensbegrenzung bemüht

Der Sprecher des Weißen Hauses bezeichnet das Verhältnis Trumps zu Merkel als «ziemlich unglaublich».

Der Sprecher des Weißen Hauses bezeichnet das Verhältnis Trumps zu Merkel als «ziemlich unglaublich». Foto: Kay Nietfeld

Von dpa

Der Streit ist kaum wegzudiskutieren: Das deutsch-amerikanische Verhältnis leidet unter US-Präsident Donald Trump massiv. Dennoch sind beide Seiten versucht, die Gräben nicht weiter zu vertiefen.

Washington (dpa) - Nach dem indirekten Schlagabtausch zwischen US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel bemühen sich beide Seiten um Schadensbegrenzung. Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, bezeichnete das Verhältnis Trumps zu Merkel als «ziemlich unglaublich».

Beide kämen sehr gut miteinander aus. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel erklärte, die schwierige Zeit im deutsch-amerikanischen Verhältnis müsse überwunden werden. Es sei nicht angemessen, einen Konflikt «zwischen Bierzelt und Twitter» auszutragen.

Gabriel reagierte damit auf Aussagen Trumps im Kurznachrichtendienst, in denen er hart mit Deutschland ins Gericht ging. Am Sonntag hatte Merkel bei einer Wahlkampfveranstaltung der CSU in einem Bierzelt in München erklärt, Europa könne sich nicht mehr uneingeschränkt auf seine Partner verlassen. Das habe sie in den vergangenen Tagen erlebt. Damit spielte sie offenkundig auf ihre Treffen mit Trump beim Nato-Gipfel in Brüssel und beim G7-Gipfel auf Sizilien an.

Auch die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, betonte die Gemeinsamkeiten. Verbündete könnten sich weiterhin auf die USA verlassen, sagte sie dem Sender MSNBC. «Wenn es einen Politikwechsel geben würde, hätte der Präsident das gesagt», betonte Haley.

Trump hatte am Dienstagmorgen seine Vorwürfe gegen Deutschland erneuert und massive Kritik am Handelsüberschuss der Bundesrepublik sowie deren aus seiner Sicht zu geringen Militärausgaben geübt. Der Republikaner fügte hinzu: «Sehr schlecht für die USA. Das wird sich ändern.» Möglicherweise reagierte Trump damit auf die Bierzelt-Bemerkungen Merkels.

Auf die neuen Äußerungen Trumps ging die Kanzlerin dann nur noch indirekt ein. Die transatlantischen Beziehungen blieben von herausragender Bedeutung, sagte sie nach Aussagen von Teilnehmern bei einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag. Das heiße aber auch, dass bestimmte Dinge nicht unter den Tisch gekehrt werden könnten.

Zum Thema

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hat gelassen auf die erneute Kritik von US-Präsident Donald Trump an der deutschen Exportstärke reagiert. «Trump ist bekannt dafür, dass er poltert. Wir sollten ihn an seinen Taten messen», sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger der Heidelberger «Rhein-Neckar-Zeitung». Zu einem möglichen Handelskonflikt mit den USA sagte er, er glaube fest an die amerikanische Demokratie und ihre «checks and balances», also die Gewaltenteilung, die für eine gegenseitige Kontrolle der verschiedenen staatlichen Institutionen sorgt.

Kommentare

Na toll, wieder mal eine Twitter-Nachricht vom Pampers-Donald aus dem Sandkasten des Weißen Hauses. In Wirklichkeit kann er einem ob seiner permanenten Verdauungsstörungen nur leid tun. Ebenso wie das amerikanische Volk, das sich von einem Kind in der Trotzphase regieren lässt und langsam in eine weltweite Lächerlichkeit abrutscht.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4890388?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F