Mi., 29.03.2017

Standort in Gütersloh ist bereits geschlossen – Geschäfte in Bielefeld, Detmold und Paderborn bleiben Butlers schließt Filiale in Minden

Butlers plant Einschnitte.

Butlers plant Einschnitte. Foto: Thomas F. Starke

Köln (WB/dpa). Die in Turbulenzen geratene Einrichtungskette Butlers soll mit einem harten Sparprogramm und Filialschließungen saniert werden. »Insgesamt 19 unrentable Filialen müssen schließen«, zitierte die »Wirtschaftswoche« den Butlers-Insolvenzverwalter Jörg Bornheimer. Betroffen sind auch die Standorte in Minden und Gütersloh.

Die 1999 gegründete Einrichtungskette hatte Ende Januar Insolvenzantrag gestellt. Ziel des Schrittes sei die Erhaltung und nachhaltige Sanierung der Filialkette, betonte Bornheimer schon damals. »Wir haben mit Vermietern, Lieferanten und Logistikdienstleistern verhandelt und die Konditionen verbessert«, zog der Insolvenzverwalter nun eine positive Zwischenbilanz. Dennoch komme man an Einschnitten beim Personal nicht vorbei.

Nicht betroffen von den Schließungen sollen demnach die Filialen in Bielefeld und Paderborn und in Detmold sein. Der Standort in Gütersloh ist bereits geschlossen, der in Minden soll nun folgen.

Künftig will Butlers sein Angebot wieder verstärkt auf klassische Wohnaccessoires, auf Geschirr und Geschenkartikel konzentrieren und den zuletzt stark ausgebauten Möbelbereich wieder deutlich zurückfahren. Das Unternehmen betrieb allein in Deutschland zuletzt 94 Filialen, weitere Geschäfte gibt es in Österreich, Großbritannien und der Schweiz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4734388?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F